Fahrrad fahren im Herbst Mit dem E-Bike auf Touren kommen - Malerischer Rundkurs von Waiblingen aus

Von dane 

Diese Halbtagestour lässt den E-Bike-Motor schnurren. Dabei genießen die Radler die satten Farben des Herbstes bei der Fahrt vorbei am Monrepos-See bei Ludwigsburg, durch bunt gefärbte Wälder und entlang historischer Altstadtgassen mit zauberhaften Fachwerkhäusern in Waiblingen.

Fast schon mystisch, dieses Licht, in das das zauberhafte Schloss Favorite am Monrepos-See bei Ludwigsburg getaucht ist.  Foto: Shutterstock/Mariusz Olszak 3 Bilder
Fast schon mystisch, dieses Licht, in das das zauberhafte Schloss Favorite am Monrepos-See bei Ludwigsburg getaucht ist. Foto: Shutterstock/Mariusz Olszak

Stuttgart und seine Region bieten jede Menge Genuss-Touren für alle, die gerne mit dem E-Bike unterwegs sind. Start und Ziel des rund 64 Kilometer langen Rundkurses, den wir für ein sonnenreiches Herbstwochenende wärmstens empfehlen möchten, ist Waiblingen. Freilich kann auch gleich zu Beginn gemütlich durch die malerischen Altstadtgassen der größten Stadt im Rems-Murr-Kreis geschlendert werden. Doch im Anschluss – verbunden mit einer gemütlichen Einkehr – bleibt hierfür sicher auch noch ein wenig Zeit. Zumal die Tour in rund fünf Stunden machbar ist.

Von Waiblingen aus wird munter Richtung Remseck in die Pedale getreten. Über die ebenfalls sehenswerte Barockperle Ludwigsburg führt der Weg die Pedelec-Fahrer anschließend weiter zum Top-Ausflugsziel, dem Monrepos-See mit seinem Schloss Favorite. Was eher ein Schlösschen ist, aber ausgesprochen hübsch anzusehen.

Etwas mehr zu tun bekommt der Elektromotor beim Anstieg hinauf zum Hohenasperg. Von der Festung, in der heute ein Gefängniskrankenhaus untergebracht ist, hat man eine gute Aussicht – auch auf den Ort Asperg am Fuße des Bergs. Wenn sich alle satt gesehen haben, kann die Radtour weiter gehen Richtung Pfugfelden, einem Stadtteil von Ludwigsburg, danach über Kornwestheim und schließlich zurück nach Waiblingen.

Das Ganze in übersichtlichen Touren-Häppchen:

  • an der Rems entlang Richtung Neckar
  • ein Stück am Neckar entlang bis LB-Hoheneck, an der ehemaligen Ölmühle hoch, über die Felder, Vorsicht beim Überqueren der L1129 (nach links keine gute Einsicht auf die Landstraße)
  • weiter am Umspannwerk Hoheneck, zum Monrepos-See
  • kurz vor dem Hohenasperg beginnt zwischen Kilometer 28 und 29 ein nicht so schönes Stück. Es geht durch einen schmalen langen Fußgänger-Tunnel unter den Bahngleisen hindurch 
  • weiter zum Hohenasperg und kurz vor der unteren Toreinfahrt rechts auf den Weinbergeweg
  • südlich um den Hohenasperg fahren (schöner Rastplatz im Weinberg)
  • weiter durch Asperg, an Kleinaspergle (Grabhügel) vorbei über Osterholz nach LB-Pfugfelden
  • eine schmale Straßenbrücke, die über den zweitgrößten Rangierbahnhof von Baden-Württemberg führt, überqueren
  • durch Kornwestheim weiter nach Pattonville
  • von Pattonville geht es durch das Holzbachtal zurück zum Neckar, über die Schleuse zum Weidachtal und dann hoch zum Öffinger Berg – schauen und staunen
  • weiter durch den Hegnacher Wald (Hart), runter zur Rems und zurück nach Waiblingen

Tipp: Bei Kilometer 44,1 bietet sich ein Abstecher zum Erlebnisbauernhof Sonnenhof an.

Info: Streckenlänge rund 64 Kilometer; Fahrtzeit knapp fünf Stunden; 357 Höhenmeter.

Powered by Radsport Mayer