„Faire Schule“ AfD schaltet Meldeplattform für Vorfälle an Schulen online

Von red/dpa 

Die AfD hat ihre umstrittene Meldeplattform „Faire Schule“ online gestellt. Schüler sollen darüber Vorfälle in ihren Schulen melden können. Von der Bildungsgewerkschaft hagelt es dafür Kritik.

Auf der AfD-Plattform sollen Schüler Probleme an ihrer Schule melden können. (Symbolbild) Foto: dpa/Daniel Karmann
Auf der AfD-Plattform sollen Schüler Probleme an ihrer Schule melden können. (Symbolbild) Foto: dpa/Daniel Karmann

Stuttgart - Die baden-württembergische Landtags-AfD hat eine umstrittene Meldeplattform für Schüler, Eltern und Lehrer freigeschaltet. Ihr parlamentarischer Geschäftsführer Anton Baron bestätigte dies am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur und sagte, die Seite gehe auf einen Beschluss der Fraktion zurück.

Wie es auf der Seite heißt, können dort „Vorfälle“ an Schulen mitgeteilt werden. Dabei kann man zwischen verschiedenen Rubriken wählen, darunter sind „politische Beeinflussung“ und „Neutralität“, aber etwa auch „Gewalt an der Schule“ und „Mobbing“. Der betroffene Lehrer oder die Schulleitung sollen namentlich genannt werden. Der AfD-Bildungsexperte Rainer Balzer sagte der „Schwäbischen Zeitung“ (Freitag), die Plattform „Faire Schule“ sei seit Dienstag online.

Bildungsgewerkschaft spricht von Spitzelmethoden

AfD-Politiker hatten erklärt, dass viele Lehrer an den Schulen ihrer Meinung nach nicht politisch neutral seien. Der AfD-Abgeordnete Stefan Räpple hatte bereits vor einem Jahr eine eigene Meldeplattform auf seiner eigenen Homepage online gestellt, die aber wegen eines mutmaßlichen Hackerangriffs schnell wieder vom Netz gehen musste.

Die Bildungsgewerkschaft GEW sprach von Spitzelmethoden, wie sie zuletzt vor 75 Jahren, also zur Zeit der Nationalsozialisten, an den Schulen angewandt worden seien. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) teilte mit, man werde notfalls rechtliche Mittel ergreifen, um Lehrer vor „Denunziantentum“ zu schützen.