Fake oder echt? Fake-Profile auf Tinder erkennen

Von Lukas Böhl  

Erkennen Sie Fake-Profile auf Tinder und schützen Sie sich vor Online-Betrug.

Fake oder echt? Foto: r.classen / shutterstock.com
Fake oder echt? Foto: r.classen / shutterstock.com

Dating-Plattformen wie Tinder locken aufgrund ihrer Machart immer wieder Liebesbetrüger und Cyber-Kriminelle an: Hohe Nutzerzahlen, kostenlose Mitgliedschaft, keine zwingende Verifikation. Zudem können die Betrüger sich gezielt die emotionale Komponente zunutze machen. Wer nach Liebe sucht, sieht womöglich die Zeichen für einen Betrug nicht. Obwohl es auch gut gemachte Fake-Profile gibt, sind es oftmals dieselben Anzeichen, die für einen Betrug sprechen.

Hinweis: Auch wenn die unten genannten Beispiele oftmals auf Fake-Profile hindeuten, so kann es keine hundertprozentige Gewissheit geben. Auch Profile von echten Usern können fake wirken. Im Zweifelsfall kann nur ein Videoanruf oder ein Treffen die Echtheit verifizieren.

Fake-Profile an den Bildern erkennen
 

  • Da Fälscher mit geklauten Fotos arbeiten müssen, bedienen Sie sich gerne bei Persönlichkeiten aus der Öffentlichkeit, vor allen Dingen bei weniger bekannten Influencern.
  • Es sind nur wenige Profilbilder vorhanden. Fake-Profile weisen oft nur 1 bis 3 Bilder auf.
  • Die Bilder wirken professionell, gestellt und zu schön, um wahr zu sein. Es sind keine „Schnappschüsse“ vorhanden.
  • Auch kann es sein, dass die Bilder unscharf wirken, weil sie Screenshots sind oder sie gar Wasserzeichen enthalten.
  • Sollte sich in den Bildern eine Botschaft verstecken, zum Beispiel eine Mailadresse oder der Nutzername einer anderen Plattform, kann dies ebenfalls auf ein Fake-Profil hindeuten.

Tipp: Falls Sie vermuten, über ein Fake-Profil gestoßen zu sein, machen Sie Screenshots der Bilder und lassen Sie diese durch die Rückwärtssuche von Google laufen. So erkennen Sie, ob das Bild geklaut wurde bzw. wer die Person auf dem Bild in Wirklichkeit ist.

Auch interessant: Vorsicht vor Vishing

Fake-Profile am Beschreibungstext erkennen
 

  • In vielen Fällen ist das Profil von Fakes nicht mit ergänzenden Informationen versehen. Die Profilbeschreibung gibt bis auf Name und Alter nichts preis.
  • In den Profilbeschreibungen wird oftmals versucht, das Gegenüber auf andere Plattformen zu locken. Neben bekannten Plattformen wie Snapchat sind dies in der Regel unseriöse Angebote, die bereits am Namen zu erkennen sind. Auch E-Mail-Adressen können preisgegeben werden. In jedem Fall ist dies ein Warnzeichen; denn wer Sie ohne jegliches Kennenlernen direkt von Tinder weglocken möchte, hat mit Sicherheit nichts Gutes im Sinne.
  • Klingt der Beschreibungstext zu verheißungsvoll, um wahr zu sein, ist er es in der Regel auch.

Tipp: Ein verknüpftes Instagram- oder Spotify-Profil kann zwar ein gutes Indiz für ein echtes Profil sein, doch auch diese können zum Zwecke der Glaubwürdigkeit gefälscht werden. Achten Sie bei verknüpften Instagram-Profilen daher nicht nur auf die Vielfalt der Bilder, sondern auch auf die Authentizität.

Fake-Profile am Schreibverhalten erkennen
 

  • Das erste Warnzeichen ist eine unverhältnismäßig schnelle Reaktion. Erweckt Ihr Match beim Schreiben den Eindruck, als sei es dauerhaft online, kann dies auf ein Fake-Profil hindeuten.
  • Laut Bundeskriminalamt (BKA) können Rechtschreib- und Grammatikfehler sowie Unstimmigkeiten beim Schreiben ebenfalls auf Fake-Profile hinweisen.
  • Unmenschlich schnelle Reaktionen und offensichtlich vorgefertigte Antworten deuten auf Chat-Bots hin.
  • Auch sehr persönliche Fragen nach dem Mädchennamen der Mutter oder dem Namen des Haustiers können laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Signal für Betrüger sein. Bereits das Geburtsdatum und der vollständige Name können demnach ausreichen, um Identitätsdiebstahl zu begehen.
  • Links zu irgendwelchen Angeboten oder Plattformen sollten Sie stutzig machen. Generell gilt im Umgang mit Links im Internet Vorsicht. Das BSI rät dazu, besser misstrauisch zu reagieren und zugesandte Links genau zu überprüfen. Im besten Fall klicken Sie die Links gar nicht an.
  • Überschwängliches oder ausweichendes Verhalten ist ebenfalls ein Indiz für Betrüger.

Tipp: Egal ob Fake-Profil oder echter Nutzer, das BKA rät dazu, niemals kompromittierendes Material (Nacktbilder, Bankdaten usw.) im Internet zu teilen, mit dem Sie erpresst werden könnten.

Lesen Sie auch: Pretexting (Informationsdiebstahl mit Vorwand)

Fake-Profile auf Tinder melden

Wenn Sie beim Swipen ein Profil entdecken, das offensichtlich fake ist, können Sie dies durch den entsprechenden Button melden. Wollen Sie ein Match melden, gehen Sie wie folgt vor:
 

  • Rufen Sie das Profil auf.
  • Klicken Sie oben rechts auf das blaue Schildsymbol.
  • Wählen Sie die Option „Melden“.
  • Geben Sie als Grund „Scheint Spam zu sein“ an.

In diesem Fall lösen Sie das Match auf und Tinder bekommt die Informationen weitergeleitet.

Lesen Sie jetzt weiter: Alternativen zu „Wie geht’s dir?“

Unsere Empfehlung für Sie