Falsche Polizisten in Winnenden Betrüger erbeuten Münzsammlung

Die Münzsammlung der Seniorin haben die Täter vor Eintreffen der Polizei abgeholt. Foto: dpa/Friso Gentsch
Die Münzsammlung der Seniorin haben die Täter vor Eintreffen der Polizei abgeholt. Foto: dpa/Friso Gentsch

Eine Sammlung mit Münzen im Wert von rund 30 000 Euro haben Betrüger in Winnenden erbeutet. Die Täter gaben sich als Polizisten aus.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Winnenden - In Winnenden im Rems-Murr-Kreis haben unbekannte Betrüger, die sich als Polizisten ausgaben, am Dienstagabend Münzen im Wert von rund 30 000 Euro ergaunert. Die Täter hatten gegen 18 Uhr bei einer 90-jährigen Frau angerufen. Ans Telefon ging allerdings deren Tochter, der die Betrüger die übliche Geschichte auftischten: in der Nachbarschaft sei eingebrochen worden und es sei ein Zettel mit den Daten der Geschädigten aufgefunden worden. Es stehe zu befürchten, dass auch in das Haus der Angerufenen bald eingebrochen werde.

Münzsammlung vor das Haus gelegt

Obwohl die Frau Zweifel an der Richtigkeit der Angaben des angeblichen Polizisten hatte, legte sie nach Aufforderung der Betrüger eine Münzsammlung zur Abholung vors Haus. Als die „richtige Polizei“ etwa 30 Minuten später vom Sachverhalt unterrichtet wurde, hatten die Gauner bereits zugeschlagen und die Sammlung abgeholt.

Aus diesem aktuellen Anlass bittet die Polizei, niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte zu geben und diese auch nicht in die Wohnung zu lassen. „Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge oder Wertgegenstände bitten“. heißt es in der Mitteilung.




Unsere Empfehlung für Sie