Falsche Polizisten und Enkeltrick Zwei Stuttgarter Seniorinnen um horrende Summen gebracht

Von  

Die Polizei warnt erneut vor Telefonbetrügern, die in den vergangenen Tagen im Stuttgarter Stadtgebiet aktiv waren. Bei zwei Seniorinnen konnten sie reiche Beute machen.

Zwei Seniorinnen aus Stuttgart wurden von den Betrügern um große Summen gebracht. (Symbolbild) Foto: imago images / Westend61/Rainer Berg
Zwei Seniorinnen aus Stuttgart wurden von den Betrügern um große Summen gebracht. (Symbolbild) Foto: imago images / Westend61/Rainer Berg

Stuttgart-Süd/-West - In den vergangenen Tagen haben Trickbetrüger vermehrt bei älteren Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern angerufen und versucht, diese durch unterschiedliche Maschen um ihr Erspartes zu bringen. In zwei Fällen waren die Täter im Laufe des Donnerstags erfolgreich. Bei einer 86-Jährigen aus Stuttgart-Süd und einer 82 Jahre alten Frau aus dem Stuttgarter Westen konnten die Täter insgesamt weit mehr als Zehntausend Euro erbeuten. Die Polizei warnt erneut eindringlich vor solchen Anrufen.

Wie die Beamten berichten, hatte ein Unbekannter die 86-Jährige im Laufe des Vormittags angerufen und sich als Polizeibeamter ausgegeben. Der Mann behauptete, fremde Personen hätten sich Zugriff zum Konto der Seniorin verschafft. Deshalb solle die Seniorin aus Sicherheitsgründen ihr gesamtes Bargeld abheben und der Polizei übergeben. Die arglose Frau kam der Aufforderung nach und hob mehrere Tausend Euro von ihrem Konto. Anschließend legte sie das Bargeld, wie vom falschen Polizisten gefordert, in einem Briefumschlag vor der Wohnungstür ab. Als die 86-Jährige gegen Mittag vor die Tür schaute, war der Umschlag bereits verschwunden. Am Nachmittag erzählte die Seniorin einem Verwandten von dem Vorfall, der sofort den Betrug erkannte und die Polizei alarmierte.

Betrüger geben sich als Enkel aus

Bei der 82-Jährigen aus Stuttgart-West waren die Unbekannten mit dem sogenannten Enkeltrick erfolgreich. Der Täter gab sich am Telefon als Enkel der Seniorin aus und bat um finanzielle Unterstützung. Daraufhin hob die 82-Jährige bei ihrer Bank mehr als Zehntausend Euro Bargeld ab und händigte es noch am Nachmittag an ihrer Haustür einem mutmaßlichen Komplizen des Anrufers aus. Im Laufe des Freitagvormittags kamen der 82-Jährigen Zweifel. Sie wandte sich schlussendlich an die Polizei und der Schwindel flog auf.

Die Polizei geht davon aus, dass diese Welle an telefonischen Trickbetrügereien auch in den kommenden Tagen weitergeht, deshalb mahnt sie zur Vorsicht und zu gesundem Misstrauen.




Unsere Empfehlung für Sie