Bei einer ersten Vernehmung hat ein 52-jähriger Mann gestanden, dass er am Wochenende seine Ehefrau und den Sohn des Paares in Stuttgart-Riedenberg umgebracht habe. Das Motiv kennen die Ermittler aber noch nicht.

Stuttgart - Bei einer ersten Vernehmung hat ein 52-jähriger Mann gestanden, dass er für das Familiendrama in Riedenberg am vergangenen Wochenende verantwortlich ist. Der Mann sagte gegenüber den Ermittlern, er habe am Sonntag seine 43 Jahre alte Ehefrau und den 16-jährigen Sohn des Paares in der gemeinsamen Wohnung am Mandarinenweg umgebracht. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den 52-Jährigen. Der Mann kam am Dienstag in ein Justizvollzugskrankenhaus.

Der Mann versuchte, auch sich das Leben zu nehmen

Der Beschuldigte hatte am Sonntagmorgen nach der Bluttat selbst die Polizei verständigt. Nach dem Notruf versuchte der Familienvater, auch sich selbst das Leben zu nehmen. Dabei verletzte er sich aber lediglich. Als die Beamten zur Wohnung der Familie kamen, fanden sie die Mutter, den Sohn und den Mischlingshund der Familie tot in der Riedenberger Wohnung, sowie den schwer verletzten 52-Jährigen. Die Polizei nahm den Vater als dringend Tatverdächtigen fest.

Ein Richter erlässt Haftbefehl gegen den Mann

Der Gesundheitszustand des Mannes hatte es laut der Polizei am Montag nicht zugelassen, ihn zu vernehmen oder dem Haftrichter vorzuführen. Er blieb, bewacht von der Polizei, in einem Krankenhaus. Am Dienstag konnten die Beamten der Ermittlungsgruppe „Ried“ dann mit dem Tatverdächtigen sprechen, der die Vorwürfe einräumte. Dabei bestätigte er auch das Obduktionsergebnis: Mediziner hatten am Montag festgestellt, dass der Täter die Familienmitglieder erstochen hatte. Jedoch liege das Tatmotiv des Mannes weiterhin im Dunkeln, sagte der Polizeisprecher Stephan Widmann. Die Ermittler würden dieses in weiteren Vernehmungen des Familienvaters ergründen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Polizeisprecher Familiendrama