Fasching in Stuttgart Keine Sturmgefahr – Zug startet

Von  

Um 14 Uhr startet der Umzug durch die Innenstadt. Polizei, Ordnungsamt und Veranstalter sahen keine Gefahr mehr durch den abziehenden Sturm.

Der Sturm hat sich gelegt, der Umzug kann starten. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski (Archiv)
Der Sturm hat sich gelegt, der Umzug kann starten. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski (Archiv)

Stuttgart - Der Sturm, verursacht durch das Tief Bennet, hat sich gelegt. Der Faschingsumzug kann am Dienstagnachmittag wie geplant um 14 Uhr starten. Am Vormittag hatten sich alle, die für die Sicherheit verantwortlich sind, zu einer letzten Besprechung zusammengesetzt. Doch dem Start des Faschingsumzugs stand nichts entgegen. „Vertreter des Ordnungsamts, der Polizei und des Veranstalters kommen am Vormittag noch zu einer abschließenden Besprechung zusammen, ob die Sicherheit gewährleistet ist“, sagte ein Sprecher der Stadt Stuttgart. Schon vor Beginn dieser Besprechung hatte es aber eine kleine Entwarnung gegeben, es sehe gut aus, hieß es am Morgen aus dem Rathaus. In Sillenbuch fiel er am Montag wegen des Sturms aus.

Genehmigung ist vom Wetter abhängig

Die Abhängigkeit vom Wetter klärt die Stadt mit den Veranstaltern im Rahmen der Genehmigung. „Da steht drin, dass die Genehmigung abhängig vom Wetter erteilt wird“, erläutert der Pressesprecher. Nur wenn die Wetterlage keine Gefahr für die Teilnehmer und Gäste darstellt.

Der Zug startet um 14 Uhr. Die Gruppen stellen sich in der Tübinger Straße auf. Sie ziehen durch die Eberhardstraße, über den Markt- und den Schillerplatz und dann auf den Schlossplatz. Nach einer Runde um diesen endet der Zug am Karlsplatz.

Sonderthemen