FDP-Fraktion im Landtag Opposition sieht bei Stellenplus Doppelmoral

Von red/dpa 

Die Opposition im baden-württembergischen Landtag hat die Personalpolitik der grün-schwarzen Regierung erneut kritisiert. Winfried Kretschmann musste sich vorwerfen lassen, nicht sparsam zu sein.

Die Opposition im baden-württembergischen Landtag hat die Personalpolitik der grün-schwarzen Regierung erneut kritisiert, darunter auch FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. Foto: dpa
Die Opposition im baden-württembergischen Landtag hat die Personalpolitik der grün-schwarzen Regierung erneut kritisiert, darunter auch FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. Foto: dpa

Stuttgart - „Kehren Sie zur Sparsamkeit zurück“, forderte FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Wenn die Regierung etwa vor dem Landkreistag Reden über Sparzwänge halte und gleichzeitig drei neue Staatssekretäre einstelle und fast 100 neue Stellen in den Ministerien schaffe, sei das klare „Doppelmoral“.

Normaler Vorgang

Grünen-Landeschefin Thekla Walker (Grüne) hingegen sprach von einem „völlig normalen“ Vorgang bei einem Regierungswechsel. Man sei „maßvoll“ vorgegangen. Von dreister Selbstbedienung zu reden, wie zuletzt geschehen, „lässt jedes Maß an Sachlichkeit und Fairness vermissen“.