Feinsinniges Kinderbuch von Lara Schützsack Was die Pubertät aus einem macht

Von Ina Hochreuther 

Weil die Eltern Abstand voneinander brauchen, haben sie den Familienurlaub abgesagt. Aber was soll ein Mädchen daheim im Freibad, wenn ihm neuerdings Brüste wachsen?

Ein Mädchen fühlt sich aus der familiären Geborgenheit hinauskatapultiert, nur der alte Familienhund scheint die Elfjährige zu verstehen. Foto: Verlag Fischer Sauerländer
Ein Mädchen fühlt sich aus der familiären Geborgenheit hinauskatapultiert, nur der alte Familienhund scheint die Elfjährige zu verstehen. Foto: Verlag Fischer Sauerländer

Stuttgart - Warum alle sie „Gustav“ nennen, weiß niemand so genau. Aber es spielt keine Rolle für die Elfjährige, dass sich wohl nicht einmal mehr die Eltern an ihren richtigen Namen erinnern. Sie hat andere Probleme. Kurz vor den Sommerferien haben Papa und Mama den Camping-Urlaub in Dänemark abgesagt, weil sie eine Auszeit voneinander bräuchten. Gustav schnappt den Begriff Midlife-Crisis auf und erklärt ihn sich als eine Art „Pubertät von Erwachsenen“. Und was die Pubertät aus einem macht, weiß sie durch ihre beiden sich unerträglich aufführenden älteren Schwestern. Jetzt fühlt sie sich vor allem allein und aus der sicheren familiären Geborgenheit hinauskatapultiert. Einzig ihr alter Hund scheint sie zu verstehen. Da taucht ein ätherisch wirkender Junge namens Moon auf, den die anderen Kinder schon wegen seiner Glitzerleggins ablehnen. Gustav aber findet ihn anziehend.

Wunderbar lebendige Szenen

Lara Schützsack hat mit „Sonne, Moon und Sterne“ ein wundervolles Sommerbuch zum Lachen und zum Weinen geschrieben. Wie schon in ihrem preisgekrönten Jugendroman „Und auch so bitter kalt“ zeigt die studierte Drehbuchautorin in ihren Formulierungen jede Menge Sinn für die schwankende Lebenssituation ihrer Protagonistin. In einfachen Sätzen erzählt sie pointiert aus Gustavs Perspektive und ersinnt selbst in nebensächlichen Situationen wunderbar lebendige Szenen. Etwa, als Gustav, gerade beseelt von einer Begegnung mit Moon, aus Versehen eine Frau anrempelt, aus deren Mund grummelige Wörter fliegen, als ob sie nur darauf gewartet hätten, „dass jemand mit Glück im Bauch gegen die Frau läuft, damit sie endlich rauskönnen“.

Am Ende der großen Ferien spürt Gustav, dass es okay ist, ganz unterschiedliche Gefühle zuzulassen und auszuleben, selbst wenn dieser Zustand mit „Pubertät“ und Erwachsenwerden zu tun hat. Es wird nicht alles gut in dieser feinsinnig geschriebenen, sehr lebensnahen Geschichte, aber vieles klarer.

Lara Schützsack: Sonne, Moon und Sterne. Fischer Sauerländer 2019. 240 Seiten, 14 Euro, ab 10 Jahren.