Feinstaubalarm in Stuttgart Der längste Alarm der Geschichte endet am Montag

Von red/rmu 

Mit 15 Tagen ist der aktuelle Feinstaubalarm der längste Alarm bisher. Am Montag um 24 Uhr soll er nun aufgehoben werden.

Der Feinstaubalarm endet am Montag um 24 Uhr. Foto: dpa
Der Feinstaubalarm endet am Montag um 24 Uhr. Foto: dpa

Stuttgart - Der aktuelle Feinstaubalarm endet am Montag, 30. Januar, um 24 Uhr. Das teilt die Stadt Stuttgart mit. Mit 15 Tagen – der Alarm begann für Autofahrer am 16. Januar, für Besitzer von Komfortkaminen am 15. Januar – ist dies der längste Alarm der Geschichte.

Der Stuttgarter Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Peter Pätzold, sieht im Verkehr die Hauptursache der Feinstaubbelastung am Stuttgarter Neckartor. „51 Prozent stammen aus dieser Quelle, sagt die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg. Hier setzt unser Handeln an. Wir arbeiten an Alternativen in der Mobilität - und gegen ‚Alternative Fakten’ in der politischen Diskussion.“

Austausch der Luftmassen über Stuttgart

Pätzold betonte außerdem die Bemühungen der Stadt um saubere Luft im Kessel. „Wir investieren rund 20 Millionen Euro, mit denen wir den öffentlichen Nahverkehr stärken, Rad- und Fußwege ausbauen, den Verkehrsfluss verbessern, Bäume und Sträucher pflanzen oder das Parkraummanagement ausweiten.“

Feinstaubalarm wird ausgelöst, wenn der Deutsche Wetterdienst (DWD) einen schlechten Austausch der Luftmassen über der Stadt prognostiziert. Zur Aufhebung komme es erst, wenn sich diese Wetterlage ändert. Dies sei nun am Dienstag und Mittwoch der Fall, denn dann ist Regen vorhergesagt, der den Feinstaub aus der Luft waschen könne.

Sonderthemen