Fernsehturm Stuttgart Brandschutz: Turm muss schließen

Von StZ/lsw 

Der Stuttgarter Fernsehturm muss aus Brandschutzgründen geschlossen werden. Das sagte Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Mittwochnachmittag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz.

Am Mittwochnachmittag verkündete OB Fritz Kuhn die kurzfristige Schließung des Fernsehturms. Foto: Michael Steinert 16 Bilder
Am Mittwochnachmittag verkündete OB Fritz Kuhn die kurzfristige Schließung des Fernsehturms. Foto: Michael Steinert

Stuttgart - Der Stuttgarter Fernsehturm bleibt aus Gründen des Brandschutzes auf unbestimmte Zeit geschlossen. Das sagte Stuttgarts OB Fritz Kuhn (Grüne) bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz am Mittwochnachmittag.

„Bei einem Brand würde der Fernsehturm zu einer lebensbedrohenden Falle für die Besucher“, sagte Kuhn. Eine Evakuierung dauere mindestens eine Stunde - das sei zu lang. Schon von diesem Donnerstag an werde kein Besucherverkehr mehr möglich sein. Nur Technikern sei der Zugang weiterhin gestattet.

Die Fluchtmöglichkeiten sind unzureichend

Kuhn sagte, die Risikobewertung habe sich im Laufe der Zeit in Deutschland und in Stuttgart so geändert, dass es heute keine andere Möglichkeit mehr gebe, als den Besucherverkehr auf dem 217 Meter hohen Turm zu untersagen. Die Fluchtmöglichkeiten seien unzureichend. Nach Angaben von Kuhn müssten im Brandfall zwischen 100 und 250 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Die Wege nach unten führen nur über Aufzüge und über eine sehr enge Treppe innerhalb des Turmes. Ob der Fernsehturm irgendwann wieder für den Besucherverkehr geöffnet werden kann, ist noch unklar.

„Es wird keine einfache Lösung geben“

Die Entscheidung sei „in gutem Einvernehmen“ mit dem Südwestrundfunk (SWR) als Eigentümer des Turms getroffen worden. Nach Ostern werde man das Problem weiter erörtern. „Es wird aber keine einfache Lösungen geben“, sagte Kuhn.

Die Pressestelle der Stadt Stuttgart hatte am Mittwoch kurzfristig „zu einer Pressekonferenz mit einem Thema von wichtiger Bedeutung für die Landeshauptstadt“ eingeladen, ohne Details zu nennen. Vorab wollte die Stadt nur bestätigen, dass es auf der Pressekonferenz nicht um Stuttgart 21 gehen solle.

Ganz direkt erhalten Sie aktuelle Nachrichten auch über unseren Twitter-Kanal.

Sonderthemen