Fernsehturm Stuttgart SWR entschuldigt sich für falschparkenden Künstler

Von  

Ein Studiogast des SWR hat am Fernsehturm den Behindertenparkplatz belegt. Das verärgerte Besucher mit und ohne Handicap. Dem SWR tut der Fehler leid, er macht den Besuchern ein Angebot zur Versöhung.

Das Auto am Fuß des Fernsehturms Foto: privat
Das Auto am Fuß des Fernsehturms Foto: privat

Stuttgart - Ein treuer Fernsehturmfan hat dieser Tage das Wahrzeichen angesteuert, um sich seine Jahreskarte zu holen. Das hat wunderbar geklappt, und für das Personal im Shop am Fuße des Turms ist er auch voll des Lobes. Dennoch hat er sich an die Stadt, an den SWR und an unsere Zeitung gewandt, weil ihn etwas gestört hat: Der Behindertenparkplatz vorm Turm sei belegt gewesen. Mit einem großen Mercedes, der keinen Berechtigungsausweis hinter der Windschutzscheibe hatte. Dafür einen Zettel, auf dem zu lesen war: „SWR Mitarbeiter Turm“. Beim Auto sei niemand gewesen, schildert der Stuttgarter. Mitarbeiterparkplätze seien frei gewesen.

Nun kritisiert der Verfasser der Beschwerde nicht nur das rücksichtslose Verhalten, das ihm auch ohne die folgenden Erlebnisse aufgestoßen wäre. Er hat auch noch direkt erlebt, wie häufig der Parkplatz benötigt wird, da der Turm aufgrund des barrierefreien Zugangs auch bei mobil eingeschränkten Personen beliebt ist.

An der Kasse im Turm traf der Turmbesucher eine Familie mit zwei kleinen Kindern, beide mit schweren Behinderungen und in Rollstühlen. Er bekam das Gespräch mit, das sich um den belegten Behindertenparkplatz drehte. Dabei habe es geheißen, dass „wichtige Leute“ im Turm seien. Die Dame an der Kasse habe noch vermittelnd hinzugefügt, dass das ein Belegen des Behindertenparkplatzes natürlich nicht rechtfertige. Auf dem Weg zurück zum Auto begegnete der Dauerkarteninhaber einem Mann, der auf ein Beatmungsgerät angewiesen war und ebenfalls eine Behinderung hatte. Auch er habe mit seinem Begleiter über den Stellplatz gesprochen.

Der SWR will sich mit Freikarten erkenntlich zeigen

Der SWR entschuldigt sich für den Zwischenfall. Der Wagen habe keinem Mitarbeiter gehört, sondern einem Künstler, der zu einer SWR4-Sendung, die am Freitagnachmittag live vom Fernsehturm kam, spät angekommen sei – deswegen habe er das Fahrzeug so abgestellt. Den Zettel hätten dann die Mitarbeiter ans Auto geklemmt. „Dies war als Hinweis gemeint, dass man sich bei Fragen zu dem Auto im Fernsehturm melden kann. Unserem Mitarbeiter war nicht bewusst, dass der Zettel als arrogant, selbstgefällig oder Ähnliches gedeutet werden könnte“, teilt die SWR-Sprecherin Claudia Hamann mit. Der rücksichtsvolle Umgang mit behinderten Besuchern sei für die Mitarbeiter selbstverständlich. Man werde den Vorfall intern aufarbeiten und besprechen. Der Familie mit den Kindern im Rollstuhl und dem Besucher mit dem Beatmungsgerät wolle man Freikarten anbieten, „damit sie ihren Besuch noch einmal ohne Ärger genießen können“, teilt Hamann mit.

Bei der Stadt ist die Beschwerde auch bei der Bußgeldstelle angekommen. Der Absender hat seine Schilderung und ein Foto des Fahrzeugs auf dem Stellplatz auch dorthin geschickt. In der Tat handelt es sich beim Parkplatz am Fuße des Fernsehturms auch um städtisches Gelände, bestätigt der Pressesprecher Martin Thronberens von der Stadt. „Unsere Kollegen sind dort auch immer wieder zu Kontrollen unterwegs“, sagt er – wenn auch nicht so häufig wie in der Innenstadt. Der Fall, den der Bürger gemeldet habe, werde nun von der Verkehrsüberwachung geprüft.

Sonderthemen