Fest in Stuttgart-Wangen Rettung für den Maibaummarkt

Von Mathias Kuhn 

Das Bezirksamt, der Löwenstubenwirt Jack Schupeck und die Vereine bewahren den Wangener Maibaummarkt vor dem Aus. Sie haben sich zur Arbeitsgemeinschaft „Tanz in den Mai“ zusammengeschlossen.

Das traditionelle Aufstellen des Maibaums soll auch dieses Jahr den Mittelpunkt des Maibaummarkts bilden. Foto: Andrea Eisenmann
Das traditionelle Aufstellen des Maibaums soll auch dieses Jahr den Mittelpunkt des Maibaummarkts bilden. Foto: Andrea Eisenmann

Wangen - Die Wangener können aufatmen: Der Maibaummarkt wird auch dieses Jahr gefeiert werden. Eine Gruppe mit Bezirksvorsteherin Beate Dietrich, dem Löwenstuben-Pächter Jack Schupeck, vielen privaten Unterstützern und Vertretern der Vereine haben sich zur „Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Tanz in den Mai“ zusammengeschlossen, um das Wangener Traditionsfest zu retten. Denn das Fest drohte dieses Jahr auszufallen. Die Verantwortlichen des Handels- und Gewerbevereins hatten sich schweren Herzens entschlossen, von der Organisation des Markts zurückzutreten. Die Gewerbe- und Handelstreibenden hatten vor einem Vierteljahrhundert den Maibaummarkt ins Leben gerufen. Die Verantwortung und Durchführung lag seitdem in ihren bewährten Händen. Eine Mammutaufgabe: Die HGV-Vorstände waren Wochen lang damit beschäftigt, das Straßenfest und das Festprogramm zu organisieren, Genehmigungen einzuholen, für die Rahmenbedingungen zu sorgen und dann am Maibaummarkt-Samstag das Gelingen der Veranstaltung zu garantieren.

Im Mittelpunkt des Marktgeschehens steht traditionell das Aufstellen des Maibaums. In Wangen wird das mit Bändern geschmückte Frühjahrssymbol noch von Hand mit Schwalbenschwanzstangen in die Höhe gestemmt. Traditionell packen Wangens Handwerker dabei mit an. „Dennoch war es eine knifflige Aufgabe, zu der wir viele Helfer sowohl zum Aufrichten des Maibaums als auch zur Absperrung benötigten“, sagt Michael Bayer, der zweite Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins. Hinzu kam, dass die Organisatoren immer neue Auflagen beachten mussten. Immer mehr ehrenamtliche Arbeitszeit musste investiert werden.

Gefeiert wird am 27. April

Deswegen hatte der HGV-Vorstand in der Mitgliederversammlung vor rund sechs Wochen beschlossen, von der Organisation des Maibaummarktes zurückzutreten. Die Enttäuschung war zunächst groß. Unter Führung von Jack Schupeck bildete sich die Arbeitsgemeinschaft „Tanz in den Mai“ und machte sich an die Arbeit. Nun scheint gesichert: „Am Samstag, 27. April, wird es ein Maibaummarkt geben. Die Sperrung der Ulmer Straße im Bereich der Kelter ist eingereicht“, bestätigt Bezirksvorsteherin Beate Dietrich. „Wir haben bereits etlichen Zusagen von Wangener Vereinen und Wangener Unternehmen“, freut sich Schupeck. Weitere Interessenten können sich in der Löwenstube melden. Wie im vergangenen Jahr werde die Ulmer Straße von der Buchauer Straße bis zur Süßener Straße gesperrt sein. Vereine, Einrichtungen und Unternehmen werden sich mit Ständen präsentieren. Ab 11 Uhr gibt es Livemusik. „Wir wollen viele Aktivitäten für Kinder bieten. Es wird einen Streichelzoo, Tombolas und Mitmachangebote von Vereinen geben“, sagt Schupeck. Die ARGE setze alles daran, dass der Maibaum wie gewohnt per Hand in die Höhe gehievt werde. Der Handels- und Gewerbeverein stelle den Maibaum des vergangenen Jahres zur Verfügung, die erfahrenen Handwerker der Firma Riba, die den Baum seit Jahren aufstellen, hätten zugesagt, so Schupeck. Nach den positiven Erfahrungen im vergangenen Jahr werde die Löwenstuben am Abend eine Disco mit einem Discjockey in der Kelter ausrichten. „Die Maibaum-Tradition darf nicht verloren gehen. Wir wollen ein attraktives Fest mit Bürgerinnen und Bürgern jedes Alters feiern“, sagt Schupeck.

Sonderthemen