Festival Sound of Stuttgart startet Highlights des Stadtklangs

Von  

Von Mittwoch an steigt die zweite Auflage des Festivals Sound of Stuttgart. Es spielen Stuttgarter Bands wie die Nerven, dazu wird eine große Ausstellung gezeigt. Es gibt daneben Filme und Talkrunden.

Das Stadtpalais wird wieder zur Bühne: diesmal für die Stuttgarter Popszene. Foto: dpa/Sebastian Gollnow 8 Bilder
Das Stadtpalais wird wieder zur Bühne: diesmal für die Stuttgarter Popszene. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Stuttgart - Den Sound of Stuttgart? Den gibt es ebenso wenig, wie es den Sound von London, New York oder Los Angeles gibt. Denn auch wenn der Vergleich mit diesen Weltmusikmetropolen zu hinken scheint: dort gibt es ebenfalls keinen typischen Sound, der für die jeweiligen Städte prägend wäre.

Klar, Stuttgart hat sich einen Namen als Keimstätte für deutschen Sprechgesang gemacht. Formationen wie die Kolchose oder der Freundeskreis sowie andere Dinge wie das Hip-Hop-Open-Festival haben viel für den guten Klang von Hip-Hop made in Stuttgart getan. Umgekehrt hat sich so etwas wie die Hamburger Schule, also ein ganzes nach seiner Herkunftsstadt bezeichnetes Genre, in Stuttgart nicht herausentwickelt. Betrachtete man allein die zwei mit Abstand größten Bands aus der Region Stuttgart, Pur und die Fantastischen Vier, wird schließlich offenbar: außer dem deutschsprachigen Gesang verbindet die beiden wenig.

Aber darum geht es ja nicht. Das Festival Sound of Stuttgart, das sich bei seiner Erstauflage im vergangenen Jahr zur Eröffnung des Stadtmuseums mit dem urbanen Klangbild beschäftigt hat, will bei seiner zweiten Ausgabe jetzt die Vielfalt des hiesigen Popspektrums darstellen. Und zwar eben nicht mit den ganz großen Nummern wie Cro, auch nicht mit den größeren (die es ja von den Bietigheimer Rappern Bausa, Rin und Shindy über die zumindest ehemals hier verorteten Popsänger Max Herre und Cassandra Steen, die Punkrockbands Wizo und Normahl bis zu den eher in härteren Rockgefilden angesiedelten Bands Farmer Boys und End of Green ebenfalls gibt), sondern mit den mittelgroßen Künstlern sowie den Newcomern aus Stuttgart. Auch die gibt es hier, reichlich sogar und aus den verschiedensten Genres, und deshalb bringt das Festival sie nun auf die Bühne des Stadtpalais.

Und was genau geboten wird, finden Sie in unserer Bildergalerie.