In einem Wohnhaus mit angrenzender Scheune in Möglingen bricht ein Feuer aus. Zum Zeitpunkt des Brandes befinden sich sieben Pferde in der Scheune, eines der Tiere stirbt. Eine 31-Jährige erleidet eine Rauchgasvergiftung.

Möglingen - In einem Wohnhaus mit angrenzender Scheune in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) ist am Samstagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Bei dem Feuer kam ein Pferd ums Leben, eine 31 Jahre alte Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Wie die Polizei meldet, erreichten Polizei und Feuerwehr gegen 16.15 Uhr die Meldung, dass es in der Ortsmitte brennen würde. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das landwirtschaftliche Anwesen bereits im Vollbrand. Durch den Brand drohte die westliche Mauer des Gebäudes einzustürzen. Deshalb musste ein angrenzendes Mehrfamilienhaus geräumt werden. Den betroffenen Anwohnern wurde die Möglichkeit gegeben, sich für die Dauer der Lösch- und Einsatzmaßnahmen im Rathaus Möglingen aufzuhalten.

In der Scheune waren neben Stroh und Maschinen auch sieben Pferde untergebracht. Eines der Tiere wurde bei dem Feuer getötet. Eine 31-jährige Frau befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches in dem Wohnhaus und erlitt eine Rauchgasvergiftung. Rettungskräfte behandelten die Frau vor Ort. Die Brandursache sowie der entstandene Sachschaden Gegenstand der Ermittlungen. Neben fünf Streifenfahrzeugen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg befinden sich die Feuerwehren Möglingen, Asperg und Ludwigsburg mit 17 Fahrzeugen und 58 Wehrleuten vor Ort. Die Einsatzkräfte sind derzeit noch mit den Löscharbeiten beschäftigt (Stand: 19 Uhr).