Feuerwehr und Polizei rücken umsonst aus Erneuter Fehlalarm in den Böblinger Mercaden

Erneuter Fehlalarm in den Böblinger Mercaden. Foto: Eibner-Pressefoto/Thomas Dinges/Eibner-Pressefoto/Thomas Dinges
Erneuter Fehlalarm in den Böblinger Mercaden. Foto: Eibner-Pressefoto/Thomas Dinges/Eibner-Pressefoto/Thomas Dinges

Immer wieder kommt es in den Böblinger Mercaden zu Fehlalarmen. So auch an diesem Mittwoch. Feuerwehr und Polizei waren vor Ort, nach 15 Minuten war die ganze Aufregung schon wieder vorbei.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Böblingen - Es ist für viele Menschen in Böblingen schon ein gewohntes Ritual: Im Mercaden-Einkaufszentrum schrillt der Alarm, die Besucher werden per Lautsprecheransage gebeten, das Gebäude zu verlassen, vor den Eingängen bildet sich eine Menschentraube und schließlich tauchen Polizei und Feuerwehr auf. Diesmal waren drei Feuerwehrfahrzeuge mit neun Einsatzkräften sowie zwei Polizeistreifen vor Ort.

So war es auch an diesem Mittwoch. „Gegen 12.33 Uhr wurde Brandalarm ausgelöst“, berichtet Polizeipressesprecherin Yvonne Schächtele. „Viel war aber nicht. Nach 15 Minuten waren die wieder weg“, sagt die Polizistin. Ursache für den Alarm sei vermutlich ein technischer Defekt gewesen.

Fehlalarme waren schon 2015 Thema bei der Feuerwehr

Im Grunde also dieselbe Begründung, die schon bei zahlreichen Fehlalarmen zuvor herangeführt wurde. Dieses Thema ist nämlich buchstäblich ein Dauerbrenner in dem Einkaufszentrum gegenüber dem Böblinger Bahnhof. Bereits vor sechs Jahren hatte das damalige Center-Management sich nach mehreren Fehlalarmen mit der Feuerwehr an einen Tisch gesetzt, um das Sicherheitskonzept zu überarbeiten. „Es muss ja nicht immer gleich das gesamte Haus geräumt werden“, hatte Stadtbrandmeister Thomas Frech damals zu dieser Zeitung gesagt.

Jochen Klemens, damals Center-Manager in den Mercaden, war derselben Meinung: Er könne sich vorstellen, dass vor der automatischen Evakuierung ein Feuer zunächst bestätigt werden muss, hatte er im August 2015 gesagt. Ganz durchgesetzt hat sich diese Idee aber offenbar bisher noch immer nicht.

 




Unsere Empfehlung für Sie