Fipronil-Skandal Eier des verdächtigen Betriebs sind pestizidfrei

Von red/dpa 

Entwarnung für den Fund der Fipronil-Eier in einem Betrieb in Baden-Württemberg. In Proben des verdächtigen Thüringer Betriebs wurde kein Pestizid gefunden.

Am vergangenen Freitag wurde Friponil in zwei Proben eines baden-württembergischen Unternehmens nachgewiesen. Foto: dpa
Am vergangenen Freitag wurde Friponil in zwei Proben eines baden-württembergischen Unternehmens nachgewiesen. Foto: dpa

Erfurt - Nach dem Fund der mit Fipronil belasteten Eier in Baden-Württemberg ist in Proben des verdächtigten Thüringer Betriebs kein Pestizid gefunden worden. Das sagte einer Sprecher des Gesundheitsministeriums in Erfurt am Donnerstag auf Anfrage. „Wir haben kein Fipronil in den fünf Proben des Unternehmens, das nach Baden-Württemberg geliefert hat, gefunden.“ Der Fall sei für das Ministerium zunächst abgeschlossen.

Das Pestizid war am vergangenen Freitag in zwei Proben eines baden-württembergischen Unternehmens nachgewiesen worden. Erste Erkenntnisse hatten einem Sprecher der Staatsanwaltschaft Heilbronn zufolge darauf hingedeutet, dass die Eier aus Thüringen stammen.

Der Thüringer Betrieb war nach Angaben des Gesundheitsministeriums bereits am 8. August auf eigene Initiative hin auf den möglichen Einsatz fipronilhaltiger Mittel überprüft worden. Auch diese Kontrolle hatte keine Anhaltspunkte ergeben.