Die Bauern des Landes Baden-Württemberg fordern Nachbesserungen und Erweiterungen im grün-schwarzen Koalitionsvertrag. Der Flächendruck nehme stetig zu – sei aber die Grundlage für die Höfe.

Stuttgart - Baden-Württembergs Bauern fordern Nachbesserungen im grün-schwarzen Koalitionsvertrag, weil sie durch die Natur- und Umweltpolitik des Landes zu viel Druck auf ihre Flächen verspüren. „Es gibt Punkte im Vertrag, die Nachbesserungsbedarf, die Erweiterungsbedarf haben“, sagte Landesbauernpräsident Joachim Rukwied bei der digitalen Mitgliederversammlung seines Verbandes am Dienstag. Die Bauern seien bereit, den gemeinsamen Weg mitzugehen. „Aber man darf uns nicht abhängen.“ Die landwirtschaftliche Fläche sei die Grundlage für die Höfe. „Deshalb muss die Natur- und Umweltpolitik mit Maß und Ziel erfolgen“, forderte Rukwied.

Der Flächendruck nehme aber durch den Ausbau von Siedlungs- und Verkehrsflächen, durch Ausgleichsmaßnahmen für den Naturschutz oder die Ausweisung neuer Schutzgebiete stetig zu, kritisierte der Bauernpräsident. Auch die vom Land stark geförderte Photovoltaik und Windenergie seien Punkte, „die am Ende landwirtschaftlicher Fläche bedürfen“, sagte Rukwied. Das beeinträchtige vor allem die kleinstrukturierte Landwirtschaft und schränke die Produktion von regionalen Lebensmitteln ein.

Lesen Sie aus unsere Plus-Angebot: Baden-Württemberg muss Daten über Pestizide offen legen

Er kritisierte die Planungen zum Biotopverbund, den geschützten Lebensräumen für Tiere und Pflanzen. Laut Koalitionsvertrag soll dieser wie im sogenannten Biodiversitätsstärkungsgesetz beschlossen auf 15 Prozent der offenen Landesfläche ausgebaut werden. Rukwied forderte, den Verbund überwiegend außerhalb von landwirtschaftlichen Flächen auszubauen oder freiwillige Vereinbarungen anzustreben. Die Regierung müsse den Biotopverbund „stärker in besiedelte Regionen, in Dörfer, in Kommunen und in Städte hineinbringen“.