Während eines Flugs von London nach Singapur sind schwere Turbulenzen aufgetreten. Ein 73-jähriger Brite starb, insgesamt wurden 53 Passagiere verletzt.

Bei dem Todesopfer an Bord des Flugzeugs, das über Südostasien in Turbulenzen geraten ist, handelt es sich um einen 73-jährigen Mann aus Großbritannien. Er habe vermutlich einen Herzinfarkt gehabt, zitierte die BBC am Dienstag Aussagen auf einer Pressekonferenz des Flughafens Bangkok. Die Maschine der Fluglinie Singapore Airlines auf dem Weg von London-Heathrow nach Singapur war in die thailändische Hauptstadt umgeleitet worden.

 

Sieben Menschen seien in einem kritischen Zustand, hieß es weiter. Insgesamt wurden 53 Passagiere verletzt, darunter die Ehefrau des Todesopfers, sowie ein Besatzungsmitglied, wie die BBC unter Berufung auf Flughafenverantwortlichen weiter berichtete. Die Maschine sei plötzlich „dramatisch abgesackt“, dabei seien nicht angeschnallte Personen gegen die Decke geschleudert worden. Fotos in sozialen Medien zeigten chaotische Zustände im Inneren der Boeing 777-300ER, Geschirr und Lebensmittel lagen im Kabinengang verstreut.