Lichtaktion im Corona-Lockdown Milaneo und Königsbau Passagen senden Hilferuf in flammend Rot

Botschaft in Signalfarbe: Das Milaneo war am Montagabend rot erleuchtet. Foto: Baris Cirak/Baris Cirak Fotografie 4 Bilder
Botschaft in Signalfarbe: Das Milaneo war am Montagabend rot erleuchtet. Foto: Baris Cirak/Baris Cirak Fotografie

Bevor die Politik über die nächsten Schritte in der Coronapandemie entscheidet, senden die Stuttgarter Einkaufsriesen ein deutliches Lichtsignal. Die Botschaft: Öffnen, sonst blutet der Handel vollends aus.

Digital Unit: Jonas Schöll (jo)

Stuttgart - Flammend rote Gebäude in Stuttgart: Mit einer Licht-Aktion haben das Milaneo und die Königsbau Passagen auf die existenzgefährdende Lage vieler Händler in der Coronakrise hingewiesen. Eindrucksvoll waren die Shopping-Center am Montagabend in der Signalfarbe beleuchtet. Die Botschaft: Alarmstufe rot für den Einzelhandel!

Vor den Bund-Länder-Beratungen über die nächsten Schritte in der Pandemie wollten die Stuttgarter Einkaufsriesen damit ihrer Forderung nach Öffnungen im Handel Nachdruck verleihen. Auch Breuninger beteiligte sich an der nationalen Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“, zu der sich zahlreiche Handelsunternehmen in ganz Deutschland zusammengeschlossen haben. Das Modehaus ließ seine Schaufenster im Düsseldorfer Flag Store ebenfalls rot leuchten.

Lesen Sie hier: Bahnhofsturm und Kinos leuchteten bunt – diese Botschaft steckt dahinter

Auch Breuninger beteiligt sich an Lichtaktion

„Wir beteiligen uns an der Aktion und wollen mit unserem rot beleuchteten Center zeigen: Der Handel blutet aus, auch weil bei drei Viertel der Händler bisher keine oder nur geringe staatliche Fördermittel angekommen sind“, sagte Dirk Keuthen, Center Manager des Milaneo am Dienstag. Eine schnelle Öffnung der Geschäfte sei dringend notwendig, weil der anhaltende Lockdown viele Händler in ihrer Existenz gefährde, bekräftigte auch Malte Hilbing, Center Manager der Königsbau Passagen.

Einzelhandel fordert Öffnungen

Nach etlichen Wochen im Corona-Lockdown haben Friseure und Blumenhändler zum Wochenbeginn wieder aufgesperrt – auch weitere Branchen fordern immer vehementer Öffnungsperspektiven. In ihrer Forderung nach einer raschen Öffnung des Einzelhandels verweisen beide Center Manager auf Studien, wonach das Infektionsrisiko im Einzelhandel niedrig sei. „Der Handel ist kein Infektionstreiber“, sagt Milaneo-Manager Keuthen. „Zudem haben die Geschäfte und Center bereits im vergangenen Jahr umfangreiche Hygiene- und Präventionskonzepte eingeführt, die auch weiterhin konsequent umgesetzt werden sollen.“

 

Als Öffnungstermin bringt Keuthen den 8. März ins Spiel. Obwohl man die Verantwortung der Politik für die Gesundheit der Menschen anerkenne, dürfe nicht vergessen werden, dass Tausende Arbeitsplätze im Einzelhandel in Gefahr seien und ein Großteil der Geschäfte ums Überleben bange.

Bereits am Sonntagabend machten Kinos in Stuttgart auf ihre schwierige Lage im Lockdown aufmerksam. So leuchtete der Marquardtbau, das Zuhause der Kinos Gloria, EM und Cinema, in vielen Farben. Zahlreiche Kinobetreiber in Deutschland forderten mit der Aktion eine Perspektive für ihre Häuser. Nach Angaben des Branchenverbands AG Kino hatten sich mehr als 300 Kinos zu der Lichtaktion angemeldet, neben Stuttgart etwa auch in Berlin und Köln.

 




Unsere Empfehlung für Sie