Formel 1 in Melbourne Rosberg siegt, Alonso überlebt Horrorunfall

Von red/dpa 

Nico Rosberg gewinnt beim Formel-1-Auftakt in Melbourne vor Lewis Hamilton. Fernando Alonso hingegen hatte Glück im Unglück. Eindrücke eines extremen Rennens.

Fernando Alonso (Team McLaren) entsteigt am Sonntag seinem völlig zerstörten Rennauto. Beim Formel-1-Auftkat in Melbourne kollidierte er mit Esteban Gutierrez (Team Haas). Weitere Eindrücke vom Rennen zeigt die Fotostrecke. Foto: AP 13 Bilder
Fernando Alonso (Team McLaren) entsteigt am Sonntag seinem völlig zerstörten Rennauto. Beim Formel-1-Auftkat in Melbourne kollidierte er mit Esteban Gutierrez (Team Haas). Weitere Eindrücke vom Rennen zeigt die Fotostrecke. Foto: AP

Melbourne - Nico Rosberg hat sich von nichts und niemandem bremsen lassen und den spektakulären Saisonauftakt der Formel 1 gewonnen. Der gebürtige Wiesbadener fuhr nach einem nicht optimalen Start ein letztlich einwandfreies Rennen und feierte vor Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton und Ferrari-Star Sebastian Vettel auch dank einer cleveren Reifenstrategie saisonübergreifend seinen vierten Sieg in Serie.

Der Heppenheimer hatte den Großen Preis von Australien im Albert Park lange angeführt, nach einer Safety-Car-Phase wegen eines schweren Unfalls von Fernando Alonso konnte er den Spitzenplatz gegen WM-Herausforderer und Vizeweltmeister Rosberg aber nicht mehr lange verteidigen. Nico Hülkenberg schaffte es im Force India als Siebter in die Top Ten, Pascal Wehrlein wurde bei seinem Debüt 16. im Manor.

Zum Auftakt: ein Startabbruch

Die längste Saison in der Geschichte der Formel 1 begann am Sonntag mit einem Startabbruch: Sämtliche Wagen standen auf ihren Plätzen, nur der Russe Daniil Kwjat im Red Bull nicht. Sein Auto streikte, nach einer weiteren Einführungsrunde ging es los. Und wie: Pole-Mann Hamilton patzte, Rosberg auf Rang zwei kam mäßig in die Gänge, dafür schoss Vettel noch vor der ersten Kurve zwischen den beiden Silberpfeilen durch an die Spitze.

Danach raste auch noch Kimi Räikkönen nach vorn und reihte sich hinter Vettel ein. Hamilton fand sich nach der ersten Runde zunächst auf dem sechsten Platz wieder. An der Spitze gab Vettel mächtig Gas, hatte anderthalb Sekunden Vorsprung auf Räikkönen, mehr als drei auf Rosberg nach gerade mal zwei Runden - die Fans wurden gleich zu Beginn für die kapitale Fehlzündung mit dem neuen und schon wieder abgeschafften Qualifikationsmodus am Vortag entschädigt.

Ein 18-Jähriger hält Hamilton auf

Nach zwei Jahren der Mercedes-Dominanz blieb beiden Silberpfeilen zunächst nur die Rolle der Jäger. Hamilton begann schon zu verzweifeln: „Ich komme an dem Kerl nicht vorbei“, funkte der 31 Jahre alte Brite, der auf Rang fünf rundenlang hinter dem gerade mal 18-jährigen Max Verstappen im Toro Rosso festhing, und forderte vom Team eine neue Strategie.

Ferrari, im vergangenen Jahr dreimaliger Saisonsieger durch Vettel, gab im ersten von 21 Rennen in diesem Jahr das Tempo vor. Auch die Attacke Rosbergs durch einen früheren Boxenstopp überstand Vettel. Der Heppenheimer Ferrari-Star ließ sich im Gegensatz zum gebürtigen Wiesbadener im Mercedes allerdings noch einmal die ganz schnellen supersoften Reifen aufziehen. Und damit düpierte er bei einem Überholmanöver auch Hamilton, der noch mit seinem ersten Reifensatz unterwegs war.

Unsere Empfehlung für Sie