Fotomarathon in Stuttgart Regen, Knöllchen und viele Fotos

Von Anna Lammers 

Der erste Stuttgarter Fotomarathon stand einem echten Marathon in nichts nach – Blasen an den Füßen, nasse Jacken und einige Kilometer in den Beinen. Wir haben alle Höhen und Tiefen der Fotografen miterlebt.

Straßenschilder als Fotomotiv? Beim Fotomarathon war das kein ungewöhnliches Bild. Foto: Anna Lammers 40 Bilder
Straßenschilder als Fotomotiv? Beim Fotomarathon war das kein ungewöhnliches Bild. Foto: Anna Lammers

Stuttgart - „Denkt um die Ecke“, mit diesen Worten schickte das Organisationsteam die mehr als 100 Teilnehmern des ersten Stuttgarter Fotomarathons auf die Jagd nach den perfekten Fotos. Egal ob Hobby- oder Profifotograf, egal ob mit kleiner oder großer Fotoausstattung, die Menge machte sich auf den Weg, um die insgesamt zwölf Aufgaben in sechs Stunden zu meistern. Die besten Fotostrecken werden am kommenden Samstag bewertet und prämiert. Am 30. Mai werden dann alle Fotostrecken der 100 Teilnehmer im Club Zollamt ausgestellt.

Insgesamt sind sowohl Organisatoren, als auch Teilnehmer sehr zufrieden mit der Veranstaltung. Auch, wenn es die Fotomarathon-Teilnehmer nicht immer leicht hatten– sie mussten dem Wetter trotzen, Ideen verwerfen, mit der Zeit kämpfen und Knöllchen bezahlen. Wir haben einige Teilnehmer auf ihrem Weg durch Stuttgart begleitet.

Sonderthemen