Fragen und Antworten zur Geldanlage „Ganz ohne Risiko gibt es keine Rendite“

Von Sabine Marquard 

Sicherheit steht bei der Geldanlage vieler Leser im Vordergrund, aber am Ende soll auch etwas rauskommen. Der Rat der Experten vom Bankenverband war bei der Telefonaktion sehr gefragt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Viele Anleger parken Erspartes auf Tages- und Festgeldkonten, deren Zinserträge nicht mal  die Inflationsrate ausgleichen. Foto: dpa
Viele Anleger parken Erspartes auf Tages- und Festgeldkonten, deren Zinserträge nicht mal die Inflationsrate ausgleichen. Foto: dpa

Stuttgart -

Kommt dieses Jahr die Zinswende?
An den Kapitalmärkten haben die Zinsen bereits leicht angezogen. Während die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen 2016 ins Minus geriet, beträgt sie inzwischen wieder etwa 0,6 Prozent. Den Leitzins hält die Europäische Zentralbank (EZB) allerdings nach wie vor bei null Prozent. Von daher müssen sich Sparer weiterhin auf niedrige Zinsen einstellen. Ein kräftiger Zinsanstieg ist auf absehbare Zeit nicht zu erwarten.
Die Aktienmärkte sind unruhig geworden. Ist jetzt ein Ausstieg bei Aktien angesagt?
Seit neun Jahren befinden sich die Aktienmärkte im Aufwind. Der Dax stieg seit seinem damaligen Tiefpunkt von rund 3600 Punkten im Frühjahr 2009 bis auf zeitweise mehr als 13 000 Punkte in diesem Jahr. Da sollte man durchaus an Gewinnmitnahmen denken. Doch langfristig kommt man an Aktienanlagen nicht vorbei, da sie auf Dauer die höchsten Renditebringer sind. Dafür spricht auch, dass die wirtschaftlichen Rahmendaten weltweit gut sind und die Unternehmensgewinne steigen. Andererseits können von politischer Seite unliebsame Überraschungen drohen, die die Kurse negativ beeinflussen, wie zum Beispiel ein internationaler Handelskrieg. Anleger brauchen starke Nerven und viel Geduld.
Ist ein hoher Betrag auf dem Tagesgeldkonto eine sinnvolle Anlage?
Wenn Sie das Geld in Kürze wieder benötigen, ja. Auch Liquiditätsreserven für Notfälle lassen sich auf einem Tagesgeldkonto gut parken – auch wenn es dabei kaum noch eine Verzinsung gibt. Für eine mittel- bis langfristig orientierte Anlage gibt es bessere Alternativen zum Beispiel im Wertpapierbereich. Sprechen Sie dafür Ihren Berater an.

Investmentfonds als Alternative

Ich habe ein Aktiendepot geerbt mit 30 einzelnen Aktientitel, europäischen und weltweiten. Soll ich die behalten oder in Fonds tauschen?
Gehen Sie mit Ihrem Berater die einzelnen Positionen durch. Prüfen Sie dabei, welche Titel aussichtsreich sind und ob eine ausgewogene Mischung nach Branchen und Regionen besteht. Möglicherweise kann eine Reduzierung der Einzeltitel sinnvoll sein. Wenn Sie sich nicht mit Einzeltitel beschäftigen möchten, können Investmentfonds eine Alternative sein.
Soll man auch in Gold investieren?
Gold bringt keine regelmäßigen Erträge und keine sichere Rendite. Wer in Gold investiert, spekuliert auf einen steigenden Goldpreis, oder er sieht Gold als Krisenwährung für Notzeiten an. Bei einer breiten Vermögensstreuung wird Gold in der Regel mit etwa drei bis fünf Prozent beigemischt.
Meine Tochter muss für ihr Haus eine Anschlussfinanzierung von 100 000 Euro aufnehmen. In fünf Jahren wird bei ihr eine Lebensversicherung über 50 000 Euro fällig. Soll sie zwei Darlehen aufnehmen und eins davon mit der Lebensversicherung ablösen?

Holen Sie sich unterschiedliche Angebote ein und lassen Sie sich ausrechnen, ob es günstiger ist, die Lebensversicherung für eines der Darlehen in fünf Jahren einzusetzen, oder ob es besser wäre, ein Darlehen über 100 000 Euro zu einem günstigen Zinssatz auf zehn Jahre aufzunehmen und die Lebensversicherung anderweitig anzulegen.

Nicht nur auf Deutschland konzentrieren

Ich habe eine fondsgebundene Lebensversicherung mit internationalen Aktien. Wie sehen Sie die aktuelle Kursentwicklung für die nächsten ein bis zwei Jahre?
Auch wenn die Perspektiven für die Aktienmärkte grundsätzlich positiv sind, so kann man Kursrückschläge doch nicht ausschließen. Wenn Sie sichergehen wollen, nehmen Sie gegebenenfalls eine Umschichtung vor und vermindern Sie die Aktienquote.
Wir möchten 20 000 Euro in Aktienfonds investieren. Lieber Aktienfonds deutscher oder besser internationaler Unternehmen?
Auch wenn Aktienfonds mit deutschen Aktien in der Vergangenheit oft sehr gut abgeschnitten haben und deutsche Anleger sich gerne auf Deutschland konzentrieren, so sollte man doch besser breit streuen. Sie könnten zum Beispiel sowohl in einen Aktienfonds mit deutschen Werten als auch in einen mit europäischen und einen weltweiten Aktienfonds anlegen.
Ich sorge mich um den Euro. Soll ich mein Geld aus dem Euro abziehen und auf ein Dollarkonto oder in Schweizer Franken anlegen?
Wir sehen keine akuten Gefahren für den Euro. Die Eurowährung ist stabil und hat auch gegenüber dem Dollar aufgewertet. Die Ersparnisse vollständig aus dem Euro in fremde Währungen zu tauschen ist nicht empfehlenswert. Sie gingen damit auch Währungsrisiken ein, die man nicht unterschätzen sollte.

Ganz ohne Risiko gibt es keine Rendite

Wie legt man 100 000 Euro am besten an, die derzeit noch auf einem Konto liegen?
Das hängt von Ihren Anlagezielen und Ihrer Risikobereitschaft ab. Grundsätzlich sollte man sein Vermögen breit streuen auf verschiedene Anlageformen. Wer langfristig orientiert ist, sollte auch Aktienanlagen für einen Teil des Geldes nicht verschmähen. Denn es gilt: Ganz ohne Risiko gibt es keine Rendite. Je länger das Geld für Sie arbeiten kann, desto höher wird auch Ihr Ertrag. Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit Ihrer Bank, um ein Anlagekonzept zu entwickeln, dass auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten ist.
Wir möchten 50 000 Euro anlegen, um daraus regelmäßige Erträge zu bekommen. Mit verzinsten Anlagen ist das kaum noch möglich. Was halten Sie von dividendenstarken Aktien?
Eine gute Idee. Sie sollten dafür aber einen längeren Anlagehorizont haben und müssen Kursschwankungen aushalten können. Überlegen Sie, ob möglicherweise statt einzelner Aktien Dividendenfonds für Sie die bessere Lösung sind. Dabei hätten Sie eine breitere Risikostreuung als mit Einzeltiteln.

Kryptowährungen sind hochspekulativ

Wie lege ich 200 000 Euro an, um jährlich sechs Prozent Rendite zu erhalten?
Eine Rendite wie Sie Ihnen vorschwebt, ist im sicherheitsorientierten Segment nicht möglich. Hierfür ist eine höhere Aktienquote unumgänglich, um überhaupt die Chance zu haben, diese Wunschrendite zu erzielen. Ihnen müssen dabei allerdings auch die Risiken der Anlage bewusst sein.
Soll ich meine Fonds verkaufen, um dafür in Bitcoins zu investieren? Die Renditechancen sind hier ganz klar besser.
Bei Kryptowährungen handelt es sich um eine hochspekulative Anlageform, dies muss Ihnen bewusst sein. Tagesschwankungen von 20 Prozent und mehr sind absolut üblich. Es ist nicht zu empfehlen ausschließlich in eine Anlageklasse zu investieren, wobei Kryptowährungen nicht als klassische Anlageform zu betrachten sind.
Wie kann ich verhindern, zu Höchstkursen am Aktienmarkt einzusteigen?
Indem Sie nach und nach mit Teilbeträgen einsteigen. Gut geht das mit einem Aktienfondssparplan, in den Sie über viele Jahre jeden Monat einen bestimmten Betrag einzahlen. So kaufen Sie zu unterschiedlichen Kursen und erhalten unter dem Strich einen guten durchschnittlichen Einstandskurs.
Welche Risiken sehen Sie bei geschlossenen Immobilienfonds?
Bei einem geschlossenen Fonds handelt es sich um eine spekulative Anlage, bei der ein Totalverlust nicht auszuschließen ist.