Frank Stäbler Dramatische Olympia-Niederlage für Musberger Ringer

Stäbler war  mit großen Ambitionen nach Tokio gereist. Foto: AFP/JACK GUEZ
Stäbler war mit großen Ambitionen nach Tokio gereist. Foto: AFP/JACK GUEZ

Der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler aus Musberg muss seinen Traum vom Olympiasieg begraben. Er hat über die Hoffnungsrunde aber noch die Möglichkeit auf Bronze.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Tokio - Der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler ist bei den Olympischen Spielen in Tokio auf dramatische Art und Weise im Viertelfinale gescheitert. Das Duell des Musbergers mit dem Iraner Mohammad Reza Geraei am Dienstag endete 5:5. Da Stäbler in der Schlussphase des von beiden Seiten hitzig geführten Duells aber eine Verwarnung und somit die letzten zwei Punkte gegen sich kassierte, war sein Gegner der Sieger.

Stäbler muss nun hoffen, dass Geraei das Finale erreicht. Nur dann dürfte der 32-Jährige im letzten Turnier seiner Karriere in der Hoffnungsrunde der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm weitermachen und hätte über diese am Mittwoch noch die Chance auf Bronze und einen krönenden Abschluss seiner Laufbahn.

Stäbler war mit großen Ambitionen nach Tokio gereist

Auch Stäblers Griechisch-römisch-Kollege Denis Kudla verlor sein Viertelfinale in der Klasse bis 87 Kilogramm gegen Viktor Lörincz. Auch hier gab beim Endstand von 1:1 die letzte Wertung den Ausschlag zugunsten des topgesetzten Ungarn, den Kudla in einem der Bronze-Kämpfe der Spiele 2016 in Rio de Janeiro noch besiegt hatte. Der 26-Jährige aus Schifferstadt muss nun ebenfalls hoffen, dass sein Gegner ins Finale einzieht. Dann hätte er noch eine Medaillenchance.

Stäbler war - genau wie Kudla - mit großen Ambitionen nach Tokio gereist. Allerdings hat er eine komplizierte Vorbereitung hinter sich. Schon seit längerer Zeit kämpft der Schwabe mit den Folgen einer Schultereckgelenksprengung.

Dazu infizierte er sich vergangenen Herbst mit dem Coronavirus. Da sein Normalgewicht rund 75 Kilogramm beträgt, musste er für die Spiele in Japan acht Kilogramm abnehmen. Eigentlich hätte Stäbler seine Karriere schon 2020 beendet. Da ihm eine olympische Medaille noch fehlt, machte er nach der Verlegung der Spiele aber doch noch weiter. Nun droht ihm in Tokio das frühe Aus.

Unsere Empfehlung für Sie