Drei der sechs Raffinerien in Frankreich sind stillgelegt, andere teils blockiert. Präsident Emmanuel Macron appelliert trotz der Spritknappheit, „nicht in Panik zu verfallen“.

Korrespondenten: Stefan Brändle (brä)
 
Schließen

Diesen Artikel teilen

An Tausenden Tankstellen in Frankreich gibt es keinen Sprit mehr, vor den anderen bilden sich lange Schlangen. Die Behörden haben schon mit verschiedenen Maßnahmen auf den Mangel reagiert: Im Norden ist es untersagt, Kanister zu füllen; im Provence-Departement Vaucluse wurde der Treibstoffbezug auf 30 Liter pro Fahrzeug beschränkt. In Paris haben Notfallberufe beim Tanken Priorität. Trotzdem erklärte der Verband freischaffender Krankenpfleger, sie müssten wegen Benzinmangel bereits viele Termine absagen.