Franz Beckenbauer Der „Kaiser“ sieht auf dem rechten Auge fast nichts mehr

Von red/SID 

Franz Beckenbauer hatte in den vergangenen Jahren schon öfter mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Wie er nun erzählt, hatte er einen Augeninfarkt. Seitdem sieht er auf einem Auge so gut wie nichts mehr.

Franz Beckenbauer hat Probleme mit seinem rechten Auge. Foto: Ina Fassbender/dpa
Franz Beckenbauer hat Probleme mit seinem rechten Auge. Foto: Ina Fassbender/dpa

Stuttgart - Deutschlands einstiger Ausnahme-Fußballer Franz Beckenbauer hat bei der Eröffnung des traditionellen Kaiser-Cups im bayerischen Bad Griesbach gesundheitliche Probleme eingeräumt. Er habe solche „schon länger, das ist bekannt. Jetzt war ich zuletzt in einer Spezialklinik, weil Durchblutungsstörungen im Auge festgestellt wurden. Das entpuppte sich dann als ein Augeninfarkt. Jetzt sehe ich auf dem rechten Auge wenig bis nichts“, zitiert die Bild-Zeitung den 73-Jährigen, der aus diesem Grund bei seinem eigenen Golfturnier zugunsten der Franz-Beckenbauer-Stiftung nicht mitwirken kann.

Der Ehrenpräsident des deutschen Rekordmeisters Bayern München musste sich 2016 und 2017 jeweils einer Herzoperationen unterziehen. Im vergangenen Jahr bekam der Weltmeister von 1974 und WM-Coach von 1990 zudem eine künstliche Hüfte.