Freundeskreis beim Konzertsommer Immer wenn es regnet

Von  

Der Freundeskreis-Auftritt ist in mehrerlei Hinsicht jetzt schon Legende: nicht nur wegen des Revivals der Kultband, sondern auch weil es trocken geblieben ist. Am Ende waren aber dann doch alle nass.

Da ist es noch trocken gewesen. Foto: Lichtgut - Oliver Willikonsky 13 Bilder
Da ist es noch trocken gewesen. Foto: Lichtgut - Oliver Willikonsky

Stuttgart - Tausendfach habe er die Wetter-App im Laufe des Mittwochs gecheckt. Tausendfaches Kopfnicken aus dem Publikum bekam Max Herre für sein digitales Stoßgebet, damit ja das erste Freundeskreis-Konzert 20 Jahre nach dem offiziellen Abschiedskonzert unter Abendsonne stattfinden könne.

Der Wettergott ist wohl aus dem Kreis der Kolchose, denn exakt bis zum letzten Akkord des ersten Abends des Mercedes Benz Konzertsommers hielten die dunklen Wolken dicht. Dann platzregnete es auf die mehrere Tausend Konzertbesucher.

Aber bis dahin feierten, die, die damals schon bei „Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte“ die Beine anzogen und die, die erst viel später zu „Esperanto“, „Mit dir“ und „Halt dich an deiner Liebe fest“ sangen. Joy Denalane hatte ihren Part, stellte einige neue Songs vor, Afrob war am Start. Nichts neues, nur Altbewährtes. Aber etwas anderes wollte das Publikum nicht.

Klitschnass bis auf die Haut, aber glückselig verließen die Freundeskreis-Anhänger das Rund am Mercedes-Museum.

Sonderthemen



Unsere Empfehlung für Sie