Frickenhausen Feuer in Dreherei war Brandstiftung

Von ber 

Die Polizei hat in der abgebrannten Halle in Frickenhausen Brandbeschleuniger gefunden. Der Schaden liegt bei mindestens drei Millionen Euro – und damit deutlich höher als zunächst gedacht.

Die Feuerwehr bekämpft den Brand in einer Lagerhalle in Frickenhausen. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat 11 Bilder
Die Feuerwehr bekämpft den Brand in einer Lagerhalle in Frickenhausen. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Frickenhausen - Vorsätzliche Brandstiftung ist die Ursache für das Großfeuer am frühen Mittwochmorgen in der Max-Eyth-Straße von Frickenhausen gewesen. Das hat die Polizei am Donnerstag mitgeteilt. Anwohner hatten wie berichtet kurz vor 4.30 Uhr die Flammen in dem Firmengebäude bemerkt und sofort die Feuerwehr verständigt. Trotz des raschen Eingreifens mit einem Großaufgebot konnten die Einsatzkräfte nicht verhindern, dass Teile der Halle einstürzten und mehrere hochwertige CNC-Drehmaschinen ein Raub der Flammen wurden.

Zunächst war die Polizei von einem Schaden im sechstelligen Bereich ausgegangen. Diese Schätzung ist inzwischen deutlich nach oben korrigiert worden. Jetzt wird davon ausgegangen, dass der Schaden bei mindestens drei Millionen Euro liegt. Ermittlungen der Kriminalpolizei haben ergaben, dass der Brand vorsätzlich gelegt worden war. Im Inneren des Gebäudes konnten von den Kriminaltechnikern unter anderem Spuren von Brandbeschleunigern gefunden werden.

Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 07 11/39 90-0 um sachdienliche Hinweise. Insbesondere werden Zeugen gesucht, die in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Dreherei in der Max-Eyth-Straße gemacht haben.