Friedhof in Stuttgart-Plieningen Wohnbau-Idee stößt auf Skepsis

Von  

Die CDU hat ein Auge auf die Flächen neben dem Friedhof in Stuttgart-Plieningen geworfen. Sie könnte sich dort Wohnbau vorstellen. Ob die Grundstücke zu haben sind, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Wächst der Friedhof in Stuttgart-Plieningen noch? Oder könnte die Erweiterungsfläche anderweitig verwendet werden? Foto: Archiv Sägesser
Wächst der Friedhof in Stuttgart-Plieningen noch? Oder könnte die Erweiterungsfläche anderweitig verwendet werden? Foto: Archiv Sägesser

Plieningen - Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres bringt die CDU die Flächen neben dem Friedhof als Baugebiet ins Gespräch. Die Bezirksbeiratsfraktion fordert die Stadt in einem Antrag auf, nicht benötigte Erweiterungsflächen in Bauland umzuwidmen. Dieselbe Idee transportierte die Gemeinderatsfraktion bereits im Frühjahr 2017 an die Öffentlichkeit.

Den Grünen im Bezirksbeirat allerdings war die Umschreibung der Flächen beim Friedhof zu ungenau. Wie groß sei das Gesamtgrundstück? Wie seien die Eigentumsverhältnisse? „Ich brauche diese Sachgrundlage“, sagte Birgit Popp-Kreckel für die Grünen. Ohne diese Informationen könne sie dem Antrag nicht zustimmen.

Walter Schnee, ebenfalls von den Grünen, warf zudem noch einmal die Frage in den Raum, ob es sich dabei eigentlich um Innen- oder Außenentwicklung handeln würde. Das sei ihm nach wie vor nicht klar. Der Antrag wurde bei der Abstimmung mehrheitlich abgelehnt.

Die Stadt Stuttgart verschafft sich derzeit einen Überblick in Sachen Friedhöfe

Die Stadt ist zurzeit dabei, sich einen Überblick über die Friedhöfe und die benötigten Erweiterungskapazitäten zu verschaffen. Zu Plieningen will Volker Schirner, der Friedhofsamtsleiter, nichts sagen. Von den 42 Friedhöfen gebe es bei elf Erweiterungsflächen. Die Voruntersuchungen seien im Dezember 2017 abgeschlossen worden. Derzeit folgten vertiefende Untersuchungen. Alles hänge mit allem zusammen, sagt Schirner. „Wir können Plieningen nicht allein auf Plieningen beziehen.“ Aus den Erkenntnissen will er eine Vorlage für den Gemeinderat formulieren. Die Entscheidung, wie die Stadträte mit den Empfehlungen des Friedhofsamts umgehen werden, soll im Herbst fallen.

Klar sei: Um aus den Erweiterungsflächen des Plieninger Friedhofs Bauland zu machen, „ist ein großer politischer Schritt notwendig“, sagt Schirner. Der Bebauungsplan müsste geändert werden.

Sonderthemen