Frisch Auf Göppingen Aufholjagd ohne Happy End

Frisch-Auf-Torwart Daniel Rebmann mit einer spektakulären Flugeinlage: Der 26-Jährige wehrte insgesamt vier Siebenmeter ab. Foto: Baumann
Frisch-Auf-Torwart Daniel Rebmann mit einer spektakulären Flugeinlage: Der 26-Jährige wehrte insgesamt vier Siebenmeter ab. Foto: Baumann

Von 16:22 auf 27:28 herangekämpft, aber am Ende mit 28:31 verloren: Kleinigkeiten geben den Ausschlag, dass für Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen gegen den THW Kiel wieder einmal nichts zu holen ist.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Göppingen - Daniel Rebmann drosch den Ball nach der Schlusssirene enttäuscht ins Netz: Der Torhüter von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen hatte sein Team gegen den THW Kiel nach einem 16:22-Rückstand (40.) mit drei gehaltenen Siebenmetern in Serie im Spiel gehalten. Frisch Auf kam nach einer starken Aufholjagd mit sehr viel Kampfgeist, aber auch spielerischen Elementen auf 27:28 (56.) heran – und hatte sogar die Chance zum Ausgleich. Doch am Ende setzte es gegen die cleveren und abgezockten Kieler eine 28:31(12:15)-Niederlage. Es bleibt damit auch nach dem 41. Aufeinandertreffen in der Bundesliga seit dem Göppinger Wiederaufstieg 2001 bei nur drei Frisch-Auf-Siegen gegen den deutschen Rekordmeister.

Lesen Sie auch: Arbeitssieg beim Aufsteiger

„Man hat gesehen, dass der THW ein Topteam ist. Wir lassen zwei Freie liegen, machen einen technischen Fehler – und die Kieler schlagen mit Domagoj Duvnjaks Schlagwurf zum 30:28 eiskalt zu. Das tut unheimlich weh, weil wir uns so toll herangekämpft haben“, ärgerte sich Rebmann. „Kleinigkeiten gaben den Ausschlag. Wir haben dem THW mit viel Moral einen großen Kampf geliefert, aber Kiel hat unterm Strich verdient gewonnen“, lobte Trainer Hartmut Mayerhoffer sein Team und zeigte sich gleichzeitig auch als fairer Verlierer.

Lesen Sie hier: Janus Smarason – Goldener Fang für die Neue Mitte

Beste Werfer in seiner Mannschaft waren Marcel Schiller (9/5), Sebastian Heymann und Nemanja Zelenovic (je 5). Für das Team von Trainer Filip Jicha traf das norwegische Rückraum-Ass Sander Sagosen (9/1) am besten. Entscheidende Bälle parierte auch THW-Keeper Niklas Landin, der Welthandballer des Jahres 2019. „Ich bin sehr glücklich, dass wir bei unserem Wahnsinns-Programm die zwei Punkte hier mitnehmen konnten“, freute sich Jicha über den Auswärtssieg.

Lesen Sie hier: Wie Filip Jicha die alte THW-Siegermentalität wiederbelebte

Für Frisch Auf geht es nach der ersten Niederlage nach sechs ungeschlagenen Spielen in Serie am Donnerstag weiter: Dann geht es um 19 Uhr zur TSV Hannover-Burgdorf.

Torschützen

Frisch Auf: Schiller (9/5), Heymann (5), Zelenovic (5), Rentschler (4), Kozina (2), Kneule (1), Bagersted (1), Ellebaek (1).

THW: Sagosen (9/1), Ekberg (5/1), Wiencek (5), Duvnjak (3), Reinkind (3), Jacobsen (2), Pekeler (2), Ehrig (1), Weinhold (1).

Unsere Empfehlung für Sie