Frisch Auf Göppingen Auswärts eine Macht

Von Jürgen Frey 

Verkehrte Handball-Welt! Zu Hause hat Frisch Auf Göppingen nur 15:13 Punkte ergattert. Auswärts trumpft das Team von Trainer Hartmut Mayerhoffer auf: Das 30:25 in Lemgo schraubt die jüngste Erfolgsbilanz in fremden Hallen auf 15:1 Zähler. Nun stehen zwei Heimspiele in Serie an.

Zwei der Erfolgsgaranten für den Frisch-Auf-Sieg in Lemgo: Rückraumspieler Sebastian Heymann (li.) und Torwart Daniel Rebmann. Foto: Baumann
Zwei der Erfolgsgaranten für den Frisch-Auf-Sieg in Lemgo: Rückraumspieler Sebastian Heymann (li.) und Torwart Daniel Rebmann. Foto: Baumann

Lemgo - Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen hat seine Auswärtsstärke eindrucksvoll betätigt: Durch das souveräne und nie gefährdete 30:25 (14:10) beim allerdings stark ersatzgeschwächten TBV Lemgo Lippe schraubte die Mannschaft von Trainer Hartmut Mayerhoffer ihre jüngste Auswärtsbilanz auf 15:1 Punkte in Serie. „Ich bin sehr zufrieden, die Mannschaft hat begeisternden Handball gespielt“, sagte Mayerhoffer. Einziges Manko: Die Chancenverwertung. Insgesamt ließ Frisch Auf 16 Möglichkeiten ungenutzt. Beste Werfer waren Linksaußen Marcel Schiller (9/3), Rückraumspieler Sebastian Heymann (8) und Rechtsaußen Marco Rentschler (5). Besonders der Jung-Nationalspieler verdiente sich ein Sternchen: Da Ivan Sliskovic (Virus-Infektion) nach wie vor fehlt, lastete auf dem 21-Jährigen im Rückraum und im Abwehr-Innenblock eine große Verantwortung. Damit kam der Rechtshänder aber glänzend zurecht.

Lemgo mit Rumpfteam

Lemgo musste auf die fünf verletzten Spieler Tim Suton, Andrej Kogut, Jari Lemke, Donat Bartok und Jonathan Carlsbogard verzichten. Kurzfristig fiel auch noch Linksaußen Patrick Zieker (kommende Saison beim TVB Stuttgart) aus, der Vaterfreuden entgegensah. „Wir haben heute zu viele technische Fehler gemacht, ich möchte meine Mannschaft aber trotzdem loben. Die Jungs haben um jeden Zentimeter gekämpft und haben alles versucht. Aber Frisch Auf war einfach zu souverän“, sagte TBV-Trainer Florian Kehrmann. Bester Lemgoer Schütze war Tim Hornke (8/4).

Abwehr und Rebmann klasse

Basierend auf eine starke Abwehr und einen glänzenden Torwart Daniel Rebmann war das Spiel vor 4155 Zuschauern spätestens bei der 23:15-Führung (42.) für die Grün-Weißen so gut wie entschieden. „Wir haben superschnellen Handball gespielt, das war ein Schritt in die richtige Richtung“, freute sich Frisch-Auf-Spielmacher Tim Kneule.

Zwei Heimspiele in Serie

Wo die Reise für das Mayerhoffer-Team endet? Noch ist EHF-Pokal-Platz fünf möglich. Fünf Spiele stehen noch auf dem Programm. Die nächsten beiden Begegnungen gehen in Göppingen über die Bühne: Am kommenden Donnerstag gegen den HC Erlangen und am 16. Mai gegen die HSG Wetzlar (jeweils 19 Uhr). In der EWS-Arena steht Frisch Auf in der Pflicht, seine wenig berauschende Heimbilanz von 15:13 Punkten zu verbessern. Auswärts stehen 17:13 Zähler zu Buche. Verkehrte Handball-Welt!