Frisch Auf Göppingen Es fehlt an Effizienz und Durchschlagskraft im Rückraum

Von Jürgen Frey 

Wieder mit einem Tor Unterschied verloren, wieder zu wenig Power aus dem Rückraum und zu viele Chancen vergeben. Frisch Auf Göppingen bleibt nach dem 26:27 bei GWD Minden im unteren Tabellendrittel hängen – und der Druck wächst weiter.

Kresimir Kozina: Sein Kampfgeist und seine sechs Tore reichen im Spiel bei GWD Minden nicht für einen Punktgewinn. Foto: Baumann
Kresimir Kozina: Sein Kampfgeist und seine sechs Tore reichen im Spiel bei GWD Minden nicht für einen Punktgewinn. Foto: Baumann

Lübbecke - Neues Jahr, altes Leid: Nachdem Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen 2019 mit zwei Niederlagen mit je einem Tor Unterschied beendet hatte, gab es auch im ersten Spiel 2020 ein 26:27 (14:13) bei GWD Minden. „Das ist eine extrem bittere Niederlage. Ich habe viele sehr gute Dinge von meiner Mannschaft gesehen vorne und hinten“, sagte Frisch-Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer, „wir waren keinesfalls die schlechtere Mannschaft, unser Problem war die Chancenverwertung.“

Lesen Sie hier: Frisch Auf Göppingen – Start mit gemischten Gefühlen

In der Tat fehlte es seinem Team vor 2311 Zuschauern in Lübbecke an Effizienz – vor allem in der entscheidenden Phase des Spiels. Marcel Schiller verwarf bei der 22:21-Führung einen Siebenmeter. Ivan Sliskovic traf bei der 23:22-Führung nur die Latte. Beim 25:26-Rückstand warf Rechtsaußen Marco Rentschler in Überzahl völlig frei stehend den Ball am Tor vorbei. Und beim 26:27 unterlief Sliskovic ein technischer Fehler.

Erifopoulos entlastet

„Wir haben unsere Chancen sehr gut herausgespielt, unser Spiel in die Breite verbessert, doch zu wenig getroffen. Das müssen wir kritisch hinterfragen“, sagte Kapitän Tim Kneule. Beste Werfer waren Kreisläufer Kresimir Kozina (6/1) und Linksaußen Schiller (6/3). Auffallend wieder einmal: Die zu geringe Durchschlagskraft aus dem Rückraum, in dem neben Sebastian Heymann auch Josip Peric verletzt fehlte. Spielmacher Christos Erifopoulos vom Drittligisten TV Plochingen und mit Zweifachspielrecht ausgestattet konnte immerhin für etwas Entlastung sorgen und warf auch ein Tor.

Lesen Sie hier: Alfred Gislason – der Gegenentwurf zu seinem Vorgänger

Auf Frisch Auf wächst nach der dritten Niederlage in Serie der Druck weiter an: An diesem Donnerstag (19 Uhr) kommt der Bergische HC in die Göppinger EWS-Arena. Wieder ist ein enges Spiel zu erwarten, ehe dann die beiden Auswärtsspiele bei der HSG Nordhorn (20. Februar, 19 Uhr) und beim TVB Stuttgart (23. Februar, 13.30 Uhr) anstehen.

Aufstellungen

GWD Minden: Christensen (1.-45. Minute), Semisch (45.-60.); Meister 4 Tore, Ritterbach, Savvas 4/2, Rambo 5, Korte 2, Padshyvalau, Knorr 1, Pusica, Gullerud 1, Michalczik 5, Staar, Reißky 1, Gulliksen 5.

Frisch Auf Göppingen: Rebmann (1.-44.), Kastelic (44.-60.); Theilinger 2, Kneule 3, Bagersted 1, Sliskovic 2, Sörensen (n.e.), Schiller 6/3, Rentschler 4, Erifopoulos 1, Hermann (n.e.), Zelenovic, Kozina 6/1.