1:4 liegt Frisch Auf Göppingen in Ludwigshafen hinten. Dann wechselt Trainer Magnus Andersson zwei neue Spieler ein – und der Handball-Bundesligisten fährt souverän einen Pflichtsieg beim Aufsteiger ein.

Sport: Jürgen Frey (jüf)

Ludwigshafen - Eine zehnminütige Anlaufphase benötigte der Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen – danach spielte der EHF-Pokalsieger bei Aufsteiger Eulen Ludwigshafen souverän auf und landete einen 32:25(15:10)-Auftaktsieg. „Wir haben vergangenes Jahr zum Auftakt mit elf Toren Unterschied verloren, wir haben uns geschworen, es diesmal besser zu machen. Das ist uns gelungen. Darüber freuen wir uns sehr“, sagte Göppingens Linkshänder Jens Schöngarth.

Vor 1960 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle hatte Frisch Auf allerdings unkonzentriert und behäbig begonnen. Beim 1:4-Rückstand hatte Trainer Magnus Andersson genug. Er nahm eine Auszeit und stellte um: Für den neuen Spielmacher Allan Damgaard und den halblinken Rückraumspieler Zarko Sesum brachte der Schwede Tim Kneule und Sebastian Heymann. Die Maßnahme fruchtete: Die neuen Kräfte brachten deutlich mehr Schwung in den Angriff. Es ging strukturierter zur Sache, es wurde nicht mehr überhastet geworfen, hinten bekam die Abwehr vor einem guten Torwart Primoz Prost endlich Zugriff. Beim 7:6 (19.) lag Göppingen erstmals vorn. Auch dank vier Toren des 19-jährigen Junioren-Nationalspielers Heymann baute Frisch Auf die Führung bis zur Halbzeit auf 15:10 aus. Nach der Pause blieb der Neuling bis zum 15:18 (41.), dann zog Frisch Auf davon. Beste Werfer waren Marcel Schiller (7/3) und Anton Halen (6). Auch das nächste Spiel bestreitet Frisch Auf auswärts: Am 3. September (12.30 Uhr) beim VfL Gummersbach.

Das sagt der Trainer Magnus Andersson:

„Wir waren anfangs übermotiviert, was sich zum Beispiel in zwei frühen Zeitstrafen gegen Kresimir Kozina niederschlug. Dann haben wir uns aber nach dem schlechten Start schnell gefangen. Mit der Abwehr war ich insgesamt sehr zufrieden und im Angriff haben uns Tim Kneule und Sebastian Heymann ins Spiel gebracht. Das gab Sicherheit. In der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel im Griff und haben für meinen Geschmack lediglich ein paar Gegentreffer zu viel bekommen.“

Das sagt der Sportliche Leiter Christian Schöne:

„Wir sind vom Ergebnis und von der Leistung her zufrieden. Ich möchte noch unser Plus im Torwartspiel hervorheben, denn 14 Paraden von Primoz Prost haben uns sehr geholfen. Und auch in der Abwehr haben wir auch auf Außen aufmerksam gearbeitet. Wir haben uns voll auf dieses wichtige Spiel konzentriert und freuen uns über den gelungenen Start in die Saison.“