Frisch Auf Göppingen Saisonstart mit zu vielen Fehlern

Von Jürgen Frey 

45 Minuten lang hält Frisch Auf Göppingen beim THW Kiel passabel mit – dann wird es deutlich. Die viel zu hohe Fehlerquote, ein Schlüsselspieler weit unter Form und ein Torwartwechsel beim Gegner sind die Hauptgründe für die 24:31-Niederlage.

Erwischt einen gebrauchten Tag in Kiel: Göppingens Linkshänder Nemanja Zelenovic (li.). Foto: Baumann
Erwischt einen gebrauchten Tag in Kiel: Göppingens Linkshänder Nemanja Zelenovic (li.). Foto: Baumann

Göppingen – Mit einer Überraschung am ersten Spieltag hatten nur die Superoptimisten im Lager von Frisch Auf Göppingen gerechnet: Ohne seinen verletzten Kapitän und Abwehrchef Jacob Bagersted (Brustprellung) verlor der Handball-Bundesligist vor 10 285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassenarena beim Meisterschafts-Topfavoriten THW Kiel mit 24:31 (14:15).

Kiels Joker Quenstedt sticht

Entscheidend für die am Ende klare Niederlage war die viel zu hohe Fehlerquote der Grün-Weißen. Der THW nutzte die immer wieder auftretenden Unkonzentriertheiten und falschen Entscheidungen der Frisch-Auf-Spieler eiskalt. Zudem hatte ein Torwartwechsel bei den Kielern entscheidenden Anteil am Endergebnis: Dario Quenstedt kam zur Halbzeit für Niklas Landin – und der für Nationalkeeper Andreas Wolff verpflichtete Ex-Magdeburger parierte sofort einen Siebenmeter von Marcel Schiller und verhinderte das mögliche 15:15.

Schiller selbstkritisch

Dennoch blieb das kampfstarke Frisch-Auf-Team bis zum Stand von 20:18 (45.) am deutschen Vize-Meister und Pokalsieger dran, ehe der THW davonzog. „Wir haben zu viele einfache Bälle weggeschenkt. Auch ich habe zu viele Chancen liegen lassen“, sagte Schiller mit sieben Toren (davon drei Siebenmeter) dennoch bester Göppinger Werfer. „Ich finde, wir sind hier mit sieben Toren Abstand etwas unter Wert geschlagen worden, denn wir haben über weite Strecken gut gespielt. Aber wenn du in Kiel bestehen willst, musst du 60 Minuten am Limit spielen“, analysierte Trainer Hartmut Mayerhoffer, in dessen Team vor allem der sonstige Torjäger Nemanja Zelenovic einen schwachen Tag erwischte.

Lesen Sie hier: Urh Kastelic – der Königstransfer im Tor

Für Frisch Auf stehen nun zwei Heimspiele in Folge an: Am kommenden Samstag (20.30 Uhr) geht es gegen die TSV Hannover-Burgdorf, am 8. September (13.30 Uhr) kommen die Füchse Berlin in die EWS-Arena. Möglichst schon gegen Hannover soll auch Kapitän und Abwehrchef Bagersted wieder dabei sein.

Frisch Auf Göppingen: Kastelic (1.-30. Minute), Rebmann (31.-60.); Theilinger, Kneule, Heymann 3 Tore, Peric 4/3, Sliskovic 3, Sörensen 2, Schiller 7/3, Rentschler 1, Predragovic (ne.), Hermann 1, Zelenovic 1, Kozina 2.

THW Kiel: N.Landin (1.-30.), Quenstedt (31.-60.); Duvnjak 3, Reinkind 2, M.Landin 1, Kristjansson, Weinhold, Wiencek 5, Ekberg 8/3, Rahmel 1, Dahmke, Zarabec, Horak, Bilyk 7, Pekeler 4, Nilsson.