Frivole Kerle im Friedrichsbau Was Frauen an Strippern reizt

Von Uwe Bogen 

Nach dem großen Erfolg vom Vorjahr lädt das Friedrichsbau Varieté für den 14. bis zum 23. Juni erneut zur „Devine Teasers Ladies Night“ ein. Was ist anders, wenn sich frivole Kerle entblättern, als wenn es Frauen tun?

Runter damit! Bei der „Devine Teasers Ladies Night“ helfen Zuschauerinnen beim Entblättern. Foto: Rosephotography
Runter damit! Bei der „Devine Teasers Ladies Night“ helfen Zuschauerinnen beim Entblättern. Foto: Rosephotography

Stuttgart - Solch durchtrainierte Kerle, die sich in Andeutungen ergehen und zur Musik von Charleston, Swing und Rock ihre knackigen Kehrseiten zeigen, hat nicht jede Frau daheim. Vor einem Jahr haben die frivolen Tänzer aus Köln mit ihrer Show „The Devine Teasers Ladies Night“ junge wie jung gebliebene Mädels im Friedrichsbau Varieté verwirrt, jetzt kehren sie zurück.

„Nach dem großen Erfolg war es klar, dass wir sie erneut einladen“, sagt Timo Steinhauer, der Chef der Bühne auf dem Pragsattel. Weil die Fleischbeschau in der Clique am lustigsten ist, gibt bei den sechs Auftritten der natürlich niveauvollen Stripper vom 14. bis 23. Juni Verbilligungen für Gruppen mit sechs und mehr Personen.

Etwa 80 Prozent des Publikums ist weiblich

Angehende Ehemänner, die nicht ahnen, wo sich ihre Liebste als Junggesellin verabschiedet, können beruhigt sein – der Friedrichsbau wird’s stilvoll richten. Auch Herren, die mutig genug sind, sich unter wild gewordene Frauen zu wagen, sind willkommen. Sie werden aber eine Minderheit sein.

„Etwa 80 Prozent unseres Publikums ist weiblich“, sagt Produzent Oliver Dollansky, der als Künstler auf der Bühne steht. Frauen, weiß er, tut es gut,wenn sie mal männerlos unterwegs sind. Es könne sein, dass sie auch ohne übermäßigen Alkoholkonsum ausflippen. Die nackten Hinterteile werden mitunter ekstatisch gefeiert. Bei den Devine Teasers mangelt es nicht an Sixpacks, aber nicht alle Körper sind perfekt geformt. „Uns ist auch Komik wichtig“, sagt Dollansky. Genau dies sei es, was bei Frauen ankommt.

Es gibt noch Karten

Wenn die Kölner Truppe vor der schwulen Community auftritt, muss sie das Programm ändern. „Frauen fahren auf andere Dinge ab als Männer, die auf Männer stehen“, erklärt Dollansky. Die Ladys seien als Publikum dankbarer. Bei Frauen dürfe es nicht zu derb sein. Sie mögen’s, weiß der Experte, wenn’s sinnlich, romantisch und komisch wird. Und nicht wenige Männer freuen sich, wenn ihre Frauen mit Appetit nach Hause kommen. Gegessen wird bekanntlich daheim.

Karten gibt es unter Telefon 0711/ 225 70 70.
Sonderthemen