Führungskrise beim VfB Stuttgart Pellegrino Matarazzo will Unruhen vom Team fernhalten

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo machte sich vor seiner Vertragsverlängerung Gedanken, ob die Unruhe in der Vereinsspitze seine Arbeit beeinflussen könnten. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch
VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo machte sich vor seiner Vertragsverlängerung Gedanken, ob die Unruhe in der Vereinsspitze seine Arbeit beeinflussen könnten. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Die Unruhen um die Vereinsspitze hatte bisher noch keine offensichtlichen Auswirkungen auf die sportliche Leistung des VfB Stuttgart. Trainer Pellegrino Matarazzo versucht, mögliche Belastungen für das Team sofort im Keim zu ersticken.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Trainer Pellegrino Matarazzo versucht, die Unruhe in der Führung des VfB Stuttgart so gut es geht von der Bundesliga-Mannschaft fernzuhalten. „Sobald es Themen gibt, die nichts direkt mit dem Sport zu tun haben, ist es für mich wichtig, das intern, im Team, sofort anzusprechen und damit im Keim zu ersticken“, berichtete der 43 Jahre alte Fußball-Lehrer in der „Sport Bild“ (Mittwoch). „Ich habe den Jungs erklärt, dass wir unseren sportlichen Weg - unabhängig davon, was rund um den Verein passiert - gehen werden. Das sind zwei parallele Schienen, die sich nicht berühren dürfen.“

Lesen Sie hier: Als der VfB Stuttgart gegen Lionel Messi und Co. auftrumpfte

Zwischen Präsident Claus Vogt und dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger gibt es seit Wochen einen Machtkampf. Mehrere Personen aus den Gremien des Clubs sind in der Folge zurückgetreten oder mussten gehen. Matarazzo beschäftigte das Theater aber, als es um seine am vergangenen Freitag kommunizierte Vertragsverlängerung bis Sommer 2024 ging.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Kommentar zu den Folgen der Führungskrise

„Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht darüber nachgedacht hätte, ob die ganze Unruhe im Verein eine mittelfristige Auswirkung auf den Sport haben könnte“, sagte er. Seine Entscheidung sei aber mit Blick auf sein direktes Umfeld aus „Mannschaft, Trainer- und Funktionsteam und natürlich auch das Führungsteam, mit dem ich täglich arbeite“ gefallen. „Das ist eine stabile Einheit, mit der wir noch viel entwickeln können“, sagte Matarazzo.




Unsere Empfehlung für Sie