Fünferkette – Analyse Deutschland gegen Frankreich DFB-Team verpasst die große Chance

Von  

Die deutsche Nationalmannschaft ist im EM-Halbfinale gegen Frankreich ausgeschieden. Unsere Fünferkette analysiert das Spiel in Kürze.

Deutschland ist raus  bei der EM – Gastgeber Frankreich steht im Finale. Foto: Shutterstock/Collage StZN
Deutschland ist raus bei der EM – Gastgeber Frankreich steht im Finale. Foto: Shutterstock/Collage StZN

Marseille - Das DFB-Team hat im EM-Halbfinale eine große Chance verpasst. Es war den Franzosen in allen Belangen überlegen – doch eigene Fehler verhinderten den Einzug ins Endspiel. Jetzt ist das Turnier vorbei – und zurück bleibt das Gefühl, dass der Weltmeister eigentlich auch Europameister hätte werden müssen.

Spielidee: Nach dem Sieg gegen Italien hatte der Bundestrainer gegen Frankreich wieder die Taktik verändert. Aus der Dreierkette wurde wieder eine Viererkette, vor dem ein ganz neues zentrales Mittelfeld die Räume eng machen sollte: Routinier Bastian Schweinsteiger und EM-Debütant Emre Can. Sie sollten dafür sorgen, dass die variable Offensive der Franzosen gar nicht erst zur Entfaltung kommt.

Spielentscheidend: Nach den furiosen französischen Anfangsminuten bekam das deutsche Team das Spiel völlig in den Griff und war die dominierende Mannschaft. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der Weltmeister in Führung geht. Doch dann, kurz vor der Pause, die entscheidende Wendung, als Bastian Schweinsteiger im Strafraum mit der Hand zu Werke ging und es Elfmeter gab. Eine harte, aber regelkonforme Entscheidung. Zwar hatte das DFB-Team auch nach dem 0:2, das Fehler von Kimmich und Neuer ermöglichten, noch viele Torchancen, doch es sollte an diesem Abend nicht sein.

Spielentscheider: Er hatte schon vorher zu den Favoriten gezählt, jetzt dürfte es kaum mehr einen Zweifel daran geben, dass Antoine Griezmann zum besten Spieler des Turniers gewählt. Gegen Deutschland erzielte der Franzose von Atlético Madrid nicht nur seine EM-Tore fünf und sechs, er präsentierte sich mit seiner Leichtfüßigkeit und technischen Brillanz auch sonst in herausragender Form.

Wortspiel: „Frankreich hat eine gute Mannschaft, aber wir waren die bessere Mannschaft“, sagte der Bundestrainer Joachim Löw und weiß: selten ist die Chance besser gewesen, Europameister zu werden.

Spielplan: Während Frankreich das Finale gegen Portugal bestreiten und dabei auf den Titel hoffen darf, haben die deutschen Spieler die Heimreise angetreten und werden sich rasch in den Urlaub begeben. Im ersten Länderspiel nach der Sommerpause trifft die DFB-Elf am 31. August in einem Freundschaftsspiel auf Finnland, am 4.September beginnt die WM-Qualifikation mit einem Spiel in Norwegen. Man kann fest davon ausgehen, dass Joachim Löw auch dann wieder auf der Trainerbank sitzen wird, auch wenn er nach dem EM-Aus seine Zukunft offen gelassen hat.