Für Software-Update Porsche beginnt mit Rückruf von Diesel-Cayenne

Von red/dpa 

Besitzern von Cayenne-Geländewagen flattert bald Post von Porsche ins Haus. Der Autobauer aus Stuttgart ruft die betroffenen Diesel-Motoren für ein Software-Update zurück.

Wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei Diesel-Motoren ruft Porsche Cayenne-Geländewagen zurück. Foto: dpa
Wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei Diesel-Motoren ruft Porsche Cayenne-Geländewagen zurück. Foto: dpa

Stuttgart - Nach der Entdeckung einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei Diesel-Motoren ruft der Autobauer Porsche nun die betroffenen Cayenne-Geländewagen für ein Software-Update zurück. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die Software freigegeben, voraussichtlich vom 6. November an würden die Kunden informiert und gebeten, einen Werkstatttermin zu vereinbaren, teilte Porsche am Donnerstag auf Anfrage mit.

Betroffen sind europaweit rund 21 500 Fahrzeuge. Porsche hatte den Einsatz der Abschalteinrichtung beim Geländewagen Cayenne nach eigenen Angaben selbst dem KBA gemeldet und von „Unregelmäßigkeiten“ in der Motorsteuerungs-Software gesprochen. Daraufhin wurde der Rückruf angeordnet. Zudem verhängte der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für dieses Fahrzeug.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.