Fürstin Charlène von Monaco Die Schwangerschaft steht ihr gut

Die Schwangerschaft bekommt ihr: Fürstin Charlène von Monaco und ihr Ehemann, Fürst Albert II., zogen beim Rot-Kreuz-Ball alle Augen auf sich. Foto: dpa 12 Bilder
Die Schwangerschaft bekommt ihr: Fürstin Charlène von Monaco und ihr Ehemann, Fürst Albert II., zogen beim Rot-Kreuz-Ball alle Augen auf sich. Foto: dpa

Weil sich Charlène von Monaco im ersten Trimester ihrer Schwangerschaft rar gemacht hatte, waren Spekulationen ins Kraut geschossen. Mit ihrem Auftritt beim Rot-Kreuz-Ball meldet sich die Fürstin eindrucksvoll zurück.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Weil sich Charlène von Monaco im ersten Trimester ihrer Schwangerschaft rar gemacht hatte, waren Spekulationen ins Kraut geschossen. Mit ihrem Auftritt beim Rot-Kreuz-Ball meldet sich die Fürstin eindrucksvoll zurück.

Monte Carlo - Wow! Anders kann man Fürstin Charlènes Auftritt beim monegassischen Rot-Kreuz-Ball nicht bezeichnen. Nachdem der Hof Ende Mai ihre ersehnte Schwangerschaft verkündet hatte, war die Fürstin weitestgehend abgetaucht. Die Regenbogenblätter fürchteten bereits, Charlènes Schwangerschaft werde von Komplikationen überschattet. Zumal sich hartnäckig das Gerücht hält, die Frau von Fürst Albert erwarte Zwillinge - Vater Wittstock soll das einem befreundeten Journalisten anvertraut haben.

Vielleicht plagte die 36-Jährige aber einfach die fürs erste Schwangerschaftstrimester nicht ungewöhnliche Übelkeit. Bei Herzogin Kate beispielsweise fiel diese 2012 so heftig aus, dass die Herzogin von Cambridge sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Beim Rot-Kreuz-Ball am Samstagabend sah Charlène aber erholt und glücklich aus wie lange nicht mehr. In ihrem geschickt geschnittenen mitternachtsblauen Ballkleid konnte man die Dimensionen des Babybauchs zwar nur erahnen, da der Hof aber mitteilte, das freudige Ereignis stehe Ende des Jahres an, dürfte sich die Fürstin ungefähr im fünften Monat befinden.

Es war unbestritten der Abend des Fürstenpaars - entsprechend rar machten sich die anderen Monegassen: Alberts Schwestern, die Prinzessinnen Caroline und Stéphanie, samt Anhang fehlten auf den offiziellen Fotos.




Unsere Empfehlung für Sie