Bei der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland hat Georgien am Samstag Geschichte geschrieben. Der Turnier-Neuling holt sich mit dem 1:1 gegen Tschechien den ersten Punkt bei einer EM.

EM-Neuling Georgien hat zum ersten Mal einen Punkt bei einem großen Fußballturnier geholt. Nach dem 1:1 (1:0) gegen Tschechien am Samstag brauchen beide Teams aber mit großer Wahrscheinlichkeit einen Sieg im letzten Gruppenspiel, um noch das Achtelfinale der Europameisterschaft in Deutschland zu erreichen.

 

Besonders im Blickpunkt stand in Hamburg auch Schiedsrichter Daniel Siebert. Der Berliner profitierte zweimal vom Eingreifen seines Videoassistenten. Zunächst nahm er einen Treffer der Tschechen wegen eines Handspiels wieder zurück. Dann wurde er vor dem georgischen Führungstor durch Georges Mikautadze (45. Minute +4/Handelfmeter) auf ein Handspiel im Strafraum des Favoriten aufmerksam gemacht. Torjäger Patrik Schick vom deutschen Meister Bayer Leverkusen traf wenigstens noch zum 1:1 für die Tschechen (59.).

Georgiens Keeper bärenstark

Bei seinem ersten EM-Einsatz in diesem Jahr musste Referee Siebert von Anfang an ganz genau hinschauen. In einer stürmischen Anfangsphase zählte der vermeintliche Führungstreffer von Adam Hlozek nicht, weil der Leverkusener Bundesligaprofi den Ball noch mit der Hand berührte, ehe er schließlich im Tor landete (23.). Hlozek kam im Vergleich zum späten 1:2 zum Auftakt gegen Portugal ebenso neu in die Startelf wie Vaclav Cerny vom VfL Wolfsburg und David Jurásek von der TSG Hoffenheim. Trainer Ivan Hasek vertraute auf seine in Deutschland aktiven Spieler, sie agierten vor dem Tor aber zunächst glücklos und belohnten sich nicht für den enormen Aufwand.

Vor allem Hlozek und Bayer-Teamkollege Schick sorgten immerhin regelmäßig für Gefahr, scheiterten aber an Georgiens starkem Schlussmann Giorgi Mamardaschwili. Der 23-Jährige war im vergangenen Sommer schon beim FC Bayern München im Gespräch und zeichnete sich im Volksparkstadion zunächst mehrfach durch Paraden aus. Entlastung bekam er erst nach einer guten halben Stunde, als seine Vorderleute sich auch offensiv mehr trauten. Nach einem Handspiel des tschechischen Abwehrchefs Robin Hranac und anschließendem Videobeweis entschied Referee Siebert in einem für ihn kniffligen Spiel auf Elfmeter.

Schick muss verletzt raus

Mikautadze verwandelte in der Nachspielzeit sicher und erzielte bereit seinen zweiten Turniertreffer. Schon im ersten Gruppenspiel gegen die Türkei (1:3) war der Mittelfeldmann vom FC Metz erfolgreich. Bereits gegen die Türken wussten die Georgier mit ihrem Spektakel-Fußball zu überzeugen, auch den favorisierten Tschechen bereiteten sie trotz deutlich sichtbarer körperlicher Unterlegenheit nun große Probleme. Sehr zur Freude von tausenden Landsleuten auf den Tribünen, die phasenweise für Heimspielatmosphäre sorgten.

12:2 stand es zur Halbzeit nach Torschüssen für Tschechien, auch nach dem Seitenwechsel drängten sie weiter auf den ersten Treffer. Schick stand nach einem Eckball goldrichtig und drückte den Ball frei stehend aus kurzer Distanz nur noch über die Linie. Keine zehn Minuten später musste Schick das Feld verlassen und wurde an der rechten Wade behandelt. Ohne ihren besten Mann und mit einem komplett veränderten Sturm wurde es mit dem zweiten Tor schwierig.