Fußball Es holpert noch, aber die Resultate passen

Von Robin Laure, Maximilian Hamm und  

Der TV Stetten gewinnt in der Kreisliga A auch sein zweites Spiel in diesem Jahr mit 2:1 und festigt damit den vierten Tabellenplatz – dank eines späten Siegtors in Unterzahl. In der Landesliga müssen der SV Fellbach und der TV Oeffingen um den Klassenverbleib bangen

Lautstarker Dirigent: Der Spielertrainer Nico Hinderer sieht beim TV Stetten noch einigen Verbesserungsbedarf. Foto: Patricia Sigerist
Lautstarker Dirigent: Der Spielertrainer Nico Hinderer sieht beim TV Stetten noch einigen Verbesserungsbedarf. Foto: Patricia Sigerist

Fellbach/Stetten - Auch nach der Punkteteilung mit dem SV Fellbach liest sich die Statistik des FV Löchgau beeindruckend: 16 Siege in 18 Landesliga-Partien, keine einzige Niederlage. Und die Torsteher mussten das Spielgerät erst dreimal aus dem eigenen Netz holen – in 18 Spielen wohlgemerkt. Zum Vergleich: Der TV Oeffingen hat 43 Gegentore hinnehmen müssen, also pro Partie fast so viele wie der Tabellenführer insgesamt. Von den Zahlen des FV Löchgau kann selbst der so souveräne FC Bayern München in der Bundesliga nur träumen. Umso überraschender war deshalb das 1:1-Unentschieden gegen die Fußballer des SV Fellbach am Sonntag, hatte doch bisher nur der Tabellendritte SKV Rutesheim (0:0) gegen den Tabellenführer gepunktet. Nun also auch der SVF. Und der Fellbacher Offensivmann Mario Mutic war nach Norman Röcker vom TSV Heimerdingen und Marco Knittel vom TSV Münchingen erst der dritte Spieler, der einen Treffer gegen den FV Löchgau erzielte. „Es war eine tolle Mannschaftsleistung“, sagte der Fellbacher Trainer Michael Kienzle, dessen Team gegen die Löchgauer gut verteidigte und nur wenige Torchancen zuließ. Zudem hielt der SVF-Torsteher Yusaburo Matsuoka mehrfach stark, fing einige Hereingaben ab und verdiente sich so das Prädikat Spieler des Tages. Da neben dem Kapitän Manuel Schmid auch die beiden weiteren Innenverteidiger Thomas Doser und Timo Marx ausgefallen waren, verteidigte in Löchgau Lucas Gehret aus dem zweiten Team neben Jan Ackermann im Zentrum der Fellbacher Defensive. Aufgrund der angespannten Personalsituation wechselte Michael Kienzle kurz vor Schluss zudem Kevin Schmieg von den A-Junioren ein, der somit erstmals für das Landesliga-Team des SV Fellbach auf dem Platz stand.

TV Oeffingen: Rückschlag im Landesliga-Abstiegskampf

Es kann gut sein, dass Haris Krak doch noch einmal auf seinen Plan B zurückgreifen muss. Der Trainer des TV Oeffingen hatte ursprünglich gedacht, seine Fußballschuhe in dieser Saison nur noch im Training zu schnüren. Die Zeit als Spielertrainer sollte mit den beiden stürmenden Zugängen Nicolo Mazzola und Dominic Sessa endgültig vorbei sein. Doch nach der 2:4-Niederlage am Sonntag beim TSV Münchingen könnte Haris Krak in dieser Landesliga-Saison doch noch einmal auf dem Platz zum Einsatz kommen. Nicolo Mazzola läuft mit einer Prellung am rechten Fuß noch immer ziemlich unrund – und jetzt ist auch Dominic Sessa angeschlagen: Er war in Münchingen ohne Fremdverschulden umgeknickt. Und auch beim Kapitän Manuel Lösch sah es zunächst überhaupt nicht gut aus, gestützt von seinem Mitspieler Mircea Mailat und vom vierfachen TSV-Torschützen Michele Ancona humpelte er kurz vor dem Spielende vom Platz. Haris Krak hofft aber, dass er am Sonntag, 15 Uhr, im Heimspiel gegen den Tabellenachten Spvgg Gröningen-Satteldorf wieder mit dabei sein wird. Das ist bei Denny Khedira ausgeschlossen: Nach seiner Roten Karte fällt der Mittelfeldspieler erst einmal aus. Unser Spieler des Tages ist diesmal – trotz der vier Gegentreffer – ein Abwehrakteur. Florian Frenkel hat zwar in der neunten Spielminute den 0:1-Rückstand verschuldet, ließ sich davon jedoch nicht unterkriegen und verwandelte in der 58. Minute einen Strafstoß zur 2:1-Führung für den TVOe. Er hat sich zurückgekämpft, was dem gesamten Team in Unterzahl am Ende nicht gelungen ist. Die Oeffinger bleiben weiterhin in akuter Abstiegsgefahr.

Zwei Spiele, zwei 2:1-Siege – der TV Stetten ist gut in die zweite Saisonphase in der Kreisliga A gestartet. Denn nach dem Auftakterfolg beim SV Hegnach setzte sich der Tabellenvierte um die Torschützen Alexander Schetter und Steffen Bürkle am Sonntag auch beim SV Hertmannsweiler durch. „Was die Ergebnisse angeht, können wir nicht meckern. Spielerisch sind wir aber lange nicht dort, wo wir sein sollten. Diesmal haben aber halt auch fünf Stammkräfte gefehlt“, sagte der Spielertrainer Nico Hinderer, der selbst krankheitsbedingt nur kurz mitmischte, während sein Kompagnon Philipp Lang aus dem gleichen Grund ganz passen musste. Zudem fehlten Stefan Schuster, Michael Bürkle (beide Urlaub) und Volker Bischoff (privat verhindert). Nach Gelb-Rot für Ronny Werner traf Steffen Bürkle kurz vor Schluss in Unterzahl zum Sieg. „Das war kämpferisch eine Superleistung von den Jungs.“