Fußball-Nachlese SV Fellbach: Nur Sympathiepunkte

Am Ende freut sich der Gegner: Mika Müller (links) und Dominic Sessa Foto: /Eva Herschmann
Am Ende freut sich der Gegner: Mika Müller (links) und Dominic Sessa Foto: /Eva Herschmann

Das Verbandsliga-Team des SV Fellbach unterhält das Publikum trotz der 1:2-Heimniederlage. Der TSV Schmiden II startet mit einem 3:0-Erfolg in die Kreisliga-B-Saison, der TV Oeffingen II gar mit einem 9:1-Auftaktsieg.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Die Verbandsliga-Fußballer des SV Fellbach sind in den vergangenen drei Spielen ohne einen einzigen Zähler geblieben. Zuletzt verloren sie am Samstag ihr Heimspiel im Max-Graser-Stadion gegen den FC Holzhausen mit 1:2. Sympathiepunkte sammelt die Mannschaft um Fatih Ada für ihre offensive Spielweise dafür regelmäßig beim Publikum. „Wir bieten den Zuschauern zumindest immer gute Unterhaltung. Nach jedem Spiel bekomme ich, was das anbetrifft, jedenfalls ein tolles Feedback“, sagt der Trainer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Auch gegen die Gäste aus der Nähe von Uhingen bekamen die rund 230 Zuschauer immerhin drei Tore, einen Elfmeter und eine rote Karte geboten. Dem 35-jährigen Fußball-Fachmann mit A-Lizenz wäre es lieber, wenn es manchmal etwas weniger wild auf dem Platz zugehen würde und sich die Spieler mehr an die Taktik hielten. Auch gegen den FC Holzhausen, der sich als der vom Trainer erwartet versierte Gegner entpuppte, kritisierte Fatih Ada die Abkehr von dem im Vorfeld festgelegten Plan mit festen Zuordnungen und Zuteilungen. „Und wenn es nicht gleich so klappt, wie wir es besprochen haben, bedeutet das nicht, dass alle Vorgaben über Bord geworfen werden. Auch dann müssen wir weiterhin unser Konzept verfolgen.“ Einer, der am Samstag allerlei getan hat, ist Mika Müller, der nach zweiwöchiger Pause gegen den FC Holzhausen ins Team zurückgekehrt ist und zu unserem Spieler des Tages beim SVF avancierte. „Er hat alles reingeworfen, das ist einfach sein Charakter. Dass er zwei Wochen gefehlt hat, hat man gar nicht gemerkt. Außerdem ist er immer der Erste, der mit Dominic Sessa nach einem Tor jubelt“, sagt Fatih Ada.

Manchmal geht es beim SV Fellbach auf dem Fußballplatz noch zu wild zu

Als die zweite Vertretung des TSV Schmiden zum bis dahin letzten Mal ein Fußballspiel in der Kreisliga B verlor, war die Welt eine andere. Vor fast genau eineinhalb Jahren, am 1. März 2020, unterlag das Team dem VfR Birkmannsweiler II mit 1:4. Danach legte die Covid-19-Pandemie auch das Leben in diesem Land lahm. Einmal, zweimal. Über Monate hinweg. Und wenn Pandemie und Politik doch mal etwas mehr zuließen, Mannschaftssport gar wie zunächst in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres, nutzte die Zweitformation der Schmidener Fußballer die seltenen Gelegenheiten fast ausnahmslos für hübsche Siege. Sie blieb bis zum neuerlichen Saisonabbruch Ende Oktober 2020 ohne Niederlage, gewann neun ihrer zehn Ligaspiele, erzielte dabei 40 Tore. Thomas Hildebrand war in der Kürze der Zeit allein 14-mal erfolgreich, Tommaso Siena elfmal. Eben daran haben die Schmidener nach exakt 306 Tagen – so lange durften sie tatsächlich nicht mehr mit der angestammten Konkurrenz zusammenkommen – angeknüpft. Ehe der erste Verbund des Vereins am Sonntagnachmittag eine Etage höher, in der Kreisliga A, personell geschwächt um einen Fehlstart beim TSV Miedelsbach nicht herumgekommen ist (1:4), bezwangen die Akteure um die Trainer Paolo Barone und Kevin Woida in bekannt unaufhaltsamer Weise die Spielgemeinschaft TSV Miedelsbach II/TSG Buhlbronn II. Der A-Jugendliche Pasquale Siena, Domenico Filippelli und Julian Reitmeier trafen fürs Erste zum 3:0. „Wir haben uns sehr, sehr viele Torchancen herausgespielt, deshalb hätten wir eigentlich höher gewinnen sollen. Aber das war unser einziges Manko“, sagt Paolo Barone. Nächsten Sonntag, 12.45 Uhr, will er mit dem TSV Schmiden II daheim gegen den SC Urbach II die Zeit ohne Niederlage in der Kreisliga B auch im 19. Monat fortführen.

Das zweite Team des TSV Schmiden II ist in der Liga seit März 2020 unbesiegt

Die Landesliga-Fußballer des TV Oeffingen mussten am Wochenende wegen vier positiv auf Corona getesteten Spielern und fünf Teamgefährten, die als Kontaktpersonen ebenfalls in Quarantäne sind, wie bereits in der vorherigen Saison erneut eine Zwangspause einlegen. Der zweite Verband ist hingegen mit einem 9:1-Heimsieg gegen den FC Jat Fellbach in die Kreisliga-B-Saison gestartet. Viermal traf Thomas Stadelmaier ins gegnerische Tor, Mustafa Babadag war zweimal erfolgreich, je einen Treffer erzielten Ramazan Sarica, Dennis Podrug und Gabriel Queißer. Für den FC Jat Fellbach traf Milan Stanic zum 1:7 in der 82. Minute. „Die Mannschaft war eine Einheit und hat kompakt gespielt. Die Jungs haben den Ball laufen lassen und trotz der deutlichen Führung bis zum Schluss voll durchgezogen“, sagt Alfred Meilke, der Trainer des TVOe II. Der 62-Jährige aus Waiblingen-Neustadt ist seit Januar 2020 für die zweite Vertretung des TV Oeffingen verantwortlich und war einst selbst ein guter Fußballer. Bei dem vom damaligen Trainer Helmut Lober organisierten Testspiel der ersten Oeffinger Mannschaft, zu jener Zeit in der Kreisliga A am Ball, gegen Eintracht Frankfurt im Januar 1984 war Alfred Meilke nicht nur dabei. In dem Spiel vor gut 1200 Zuschauern im Fellbacher Max-Graser-Stadion, das mit einem 5:2-Sieg für den Bundesligisten endete, erzielte er das 1:5 für den TVOe. „Das war ein Supergefühl. Überhaupt habe ich in Oeffingen meine schönste Fußballerzeit erlebt, das war eine Klassekameradschaft, und die habe ich auch jetzt in meiner Mannschaft, die auch viel Potenzial hat“, sagt Alfred Meilke.




Unsere Empfehlung für Sie