Fußball-Nachlese SV Fellbach Regentanz zum Auftakt der Bezirksliga

Von und Maximilian Hamm 

Die zweite Mannschaft des SV Fellbach darf – im Gegensatz zur ersten – zufrieden sein mit dem jüngsten Geschehen. Beim TV Oeffingen ist von der Vorfreude nichts zu sehen. Und für den TSV Schmiden trifft schon einmal Tim Otterbach.

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Fellbach II versammeln sich um den späten Torschützen Patrick Bauer (Bildmitte) und feiern den ersten Saisonsieg.Foto: Patricia Sigerist Foto:  
Die Bezirksliga-Fußballer des SV Fellbach II versammeln sich um den späten Torschützen Patrick Bauer (Bildmitte) und feiern den ersten Saisonsieg.Foto: Patricia Sigerist

Fellbach - So ein bisschen erschien es dem Trainer Giuseppe Greco, als seien seine Spieler überrascht gewesen ob der 1:0-Führung beim 1. FC Heiningen eine Viertelstunde vor Schluss (Torschütze: Samuel Wehaus). Das mag darin begründet liegen, dass die Fußballer des SV Fellbach in der vergangenen Saison auf fremdem Platz zu diesem Zeitpunkt der Begegnung überhaupt nur zweimal vorn gelegen hatten. Doch von der runderneuerten Verbandsliga-Mannschaft erwartet der Coach in dieser Spielzeit ein anderes Auftreten. „Wir müssen lernen, dass es selbstverständlich ist, Spiele in dieser Liga zu gewinnen“, sagte Giuseppe Greco nach der 1:2-Niederlage auf dem Kunstrasenplatz am vergangenen Freitagabend. In einer oftmals zerfahrenen und hektischen Begegnung in Heiningen entstanden zahlreiche Torraumszenen, an den meisten waren die Fellbacher Fußballer als Angreifer beteiligt. Deshalb ärgert Giuseppe Greco sich vor allen über die verpassten Chancen. Da lässt er auch nicht die fehlenden Akteure als Ausrede gelten: Niklas Weiß ist langzeitverletzt, für Georgios Mahlelis, Burak Sönmez, Leon Braun, Mika Müller und Louis Dao kam das zweite Saisonspiel aus gesundheitlichen Gründen noch zu früh, Robin Binder hat noch Trainingsrückstand, Tom Berger und Ali Ferati waren im Urlaub, und Marcelo Vulcano war eben erst aus jenem zurückgekehrt. Das Geschehen auf dem Platz haben diesmal andere bestimmt. Einer wie Timo Marx zum Beispiel, der in der Schaltzentrale eine wichtige Rolle gespielt hat. Er ist deshalb unser Spieler des Tages. Und bald erhofft Giuseppe Greco sich diese Präsenz auch wieder von den übrigen Akteuren. „Und wenn wir dann mal ins Rollen kommen, kann es richtig viel Spaß machen in dieser Saison“, sagte der SVF-Trainer.

Es hat richtig viel Spaß gemacht

Richtig viel Spaß hatte die zweite Vertretung des SV Fellbach am ersten Spieltag dieser Bezirksliga-Saison. Die Mannschaft um den Trainer Verim Kica gewann zum Auftakt am Sonntag bei anhaltendem Regen ihr Heimspiel gegen die Gäste vom VfL Winterbach mit 2:1. Besonders am Ende hat es richtig viel Spaß gemacht, denn erst kurz vor Schluss erzielte Patrick Bauer den Siegtreffer für die Gastgeber. Er hatte sich gegen drei Gegenspieler durchgesetzt. Für den ersten Fellbacher Treffer war Fabijan Domic, der Zweite des erfolgreichen Stürmerduos, verantwortlich. Der beste Spieler auf dem Kunstrasenplatz am Max-Graser-Stadion war jedoch nach Ansicht des Trainers ein anderer: Matteo Binner, ebenfalls erst der Jugend des SV Fellbach entwachsen, glänzte im Mittelfeld. „Er hat in der zweiten Spielhälfte keinen Zweikampf verloren“, sagte Verim Kica. Ob sein Verbund am zweiten Spieltag beim Ligakonkurrenten Großer Alexander Backnang antreten kann, ist noch ungewiss. Dessen Saisonstart wurde aufgrund eines möglichen Corona-Falls abgesetzt.

Eldin Sadikovic ist Spieler des Tages

Wenig Anlass, seine Mannschaft zu loben, hatte Haris Krak, der Trainer der Oeffinger Landesliga-Fußballer, nach der 0:3- Auftaktniederlage am Samstag beim TSV Pfedelbach. Das Team hatte dem ersten Punktspiel voller Vorfreude entgegengesehen, brachte die positive Stimmung aber nicht auf den Platz. „Vielleicht waren wir uns zu sicher, dass wir alles spielerisch lösen können, und bis wir es verstanden haben, lagen wir schon hinten“, sagt Haris Krak. Der Trainer war, anders als mancher Spieler, voll bei der Sache und bekam in der 77. Minute von Schiedsrichter Tobias Eisele die gelbe Karte zu sehen. „Faton Sylaj wurde vor unserer Bank gefoult, alle sind aufgesprungen, es wurde laut, und dann ist immer der Trainer schuld“, sagt Haris Krak. Engagement zeigte auch Eldin Sadikovic, unser Spieler des Tages, der keinen Zweikampf scheute und versuchte, das Oeffinger Spiel nach vorne zu treiben. „Er hat sich aufgeopfert, war bei der Sache, bei den anderen erwarte ich, dass sie ihr Auftreten am Mittwoch korrigieren.“ Das Spiel gegen die SpVgg Gröningen-Satteldorf, einen der Meisterschaftsfavoriten, im Sami-Khedira-Stadion wurde auf Wunsch der Gäste wegen der langen Anreise um eine halbe Stunde nach hinten gelegt und beginnt nunmehr um 19 Uhr.

Die Fußballer des TSV Schmiden erreichten ein Unentschieden

Für den Trainer Michael Felix und die Fußballer des TSV Schmiden war der Saisonauftakt in der Kreisliga A ein anspruchsvoller Test, den sie gut gemeistert haben. Beim Aufstiegsanwärter Zrinski Waiblingen erreichten sie am Sonntag ein 1:1-Unentschieden. Doch so ganz zufrieden war Michael Felix nicht, denn mit den zahlreichen Tormöglichkeiten hätte sein Team diese Begegnung sogar gewinnen können. Den Ausgleichstreffer für den TSV Schmiden erzielte der eingewechselte Zugang Tim Otterbach, der nach etlichen Jahren bei der SpVgg Stetten/Filder jüngst nach Schmiden gezogen ist und sich dem TSV angeschlossen hat. Erst im Jahr zuvor war der Schmidener Markus Herberth, der jahrelang beim MTV Stuttgart aktiv gewesen war, zum Verein um Michael Felix gewechselt. „Solche vereins­treuen Spieler mit diesem Charakter sind wie ein Lottogewinn für uns“, sagt der TSV-Coach, der auch dem jungen Oliver Bach, dem dritten Angreifer im Schmidener Verbund, aufgrund dessen Leistung am Sonntag ein Lob aussprach.




Unsere Empfehlung für Sie