Fußball-Nachlese SV Fellbach/TV Oeffingen Sessa, Durcevic: Auszeichnung für zwei Torschützen

Von und und Maximilian Hamm 

Der SV Fellbach beeindruckt wie eine Liga tiefer der TV Oeffingen mit starker Auswärtsleistung. Einen starken Auftritt legten die Landesliga-Fußballer des TV Oeffingen am Samstag auf dem Platz des FV Löchgau hin. Die Verbandsliga-Spieler des SV Fellbach überzeugten beim FC Wangen.

Spieler des Tages, Dominic Sessa vom SV Fellbach Foto: Patricia Sigerist
Spieler des Tages, Dominic Sessa vom SV Fellbach Foto: Patricia Sigerist

Fellbach - Der Aufsteiger TSV Crailsheim, nur mal ein Beispiel, ist jetzt Dritter in der Verbandsliga. Jenes Team also, das zum Saisonauftakt vor kaum mehr als zwei Monaten mit 0:4 beim SV Fellbach verlor. Letzterer wiederum war zuletzt länger und bis Samstag auf einem Abstiegsplatz. „Diese Liga ist unberechenbar“, sagt der Trainer Ioannis Tsapakidis. Mit Ausnahme vielleicht des TSV Heimerdingen ist noch jede Mannschaft dazu in der Lage, dem Abstieg zu entgehen. Zumindest sechs Kandidaten werden sich 2021 jedoch Richtung Landesliga verabschieden. So gesehen haben die Fellbacher ihre Situation an den vergangenen beiden Spieltagen lediglich etwas zum Besseren hin korrigiert. Gut ist noch nichts nach den Erfolgen, die der Verbund im Anschluss an den unfreiwilligen Abschied seines Cheftrainers Giuseppe Greco erzielt hat. Gut war das aber schon, was die Fußballer des SVF gegen den VfB Friedrichshafen (3:0) und auch beim FC Wangen (3:2) hinbekommen haben. Die Tore im Allgäu erzielten dabei drei Akteure, die vor dieser Saison aus der Oberliga eingetroffen waren: Tamas Herbaly, Dominic Sessa und Ali Ferati. Zweiterer, unser Spieler des Tages, ragte aus einer starken Mannschaft noch etwas heraus mit seiner Abgeklärtheit am Ball. „Dominic hat den Unterschied ausgemacht“, sagt Ioannis Tsapakidis. So würde ihm das auch nächsten Samstag, 15.30 Uhr, daheim gegen den Tabellennachbarn TSG Tübingen gefallen.

Auf der Bank saßen elf Spieler

Einen starken Auftritt legten die Landesliga-Fußballer des TV Oeffingen am Samstag auf dem Platz des FV Löchgau hin. Die Gäste siegten souverän mit 6:2, und Drago Durcevic, unser Spieler des Tages, trug mit seinen drei Toren maßgeblich zum Auswärtserfolg bei. Auch neben dem Spielfeld bot der TVOe ein beeindruckendes Bild: Auf der Bank saßen elf Spieler. Die Größe des Kaders ist Segen und Fluch zugleich für den Trainer Haris Krak: „Die Jungs tun mir schon ein bisschen leid. Als es 6:1 stand, hätte ich am liebsten alle eingewechselt.“ Wie meist schöpfte der 40-Jährige immerhin das Kontingent von vier Auswechslungen aus. Haris Krak bedauert allerdings, dass der Württembergische Fußballverband in dieser Ausnahmesaison nicht fünf Einwechslungen pro Spiel gestattet. „In der Bundesliga ist es schließlich auch möglich, und ich denke, im Amateurfußball wäre es bei den vielen Spielen, die wir absolvieren, im Sinne der Gesundheit der Sportler“, sagt Haris Krak.

Einziger Torschütze des TSV Schmiden war Juri Engel

Für die Ü-32-Fußballer des TSV Schmiden und des SV Fellbach ist die Saison im Bezirk Rems/Murr ausgefallen. Die beiden Mannschaften haben jedoch in einem Ersatzwettbewerb um den Bezirkspokal mitgespielt – mit überschaubarem Erfolg. Das Schmidener Team um den Spielertrainer Bastian Csintalan hatte in der ersten Runde nach Toren von Markus Hardge und Marco Moradian beim TV Weiler/Rems mit 2:1 gewonnen, unterlag kürzlich aber im Achtelfinale den Gästen des TV Aldingen mit 1:4. Einziger Torschütze des TSV Schmiden war Juri Engel. Der Verbund des SV Fellbach war schon für das Achtelfinale qualifiziert, verlor dann aber gleich sein erstes Spiel beim SV Hegnach mit 1:2. Stevo Lazic markierte den Fellbacher Treffer. Für das Halbfinale des Pokalwettbewerbs haben sich bisher die Ü-32-Teams von Zrinski Waiblingen, vom SV Hegnach und vom TSV Schlechtbach qualifiziert. Der vierte Halbfinalist wird am Samstag ermittelt, wenn die Mannschaft des TB Beinstein gegen die Gäste des TSV Lippoldsweiler antritt.




Unsere Empfehlung für Sie