Der VfB Stuttgart II hat sich mit den Stuttgarter Kickers ein Fernduell um Aufstieg in die 3. Liga geliefert – und gewonnnen. Die Zweitvertretung des VfB Stuttgart ist zurück im Profifußball.

Sport: Philipp Maisel (pma)

Das Finale Furioso hat seinen Sieger! Der VfB Stuttgart II hat das Fernduell mit den Stuttgarter Kickers gewonnen – und steigt in die 3. Liga auf. Das 2:0 (1:0) in Reutlingen gegen die TSG Hoffenheim II reichte am Ende zu 65 Punkten und damit haben die Stuttgarter die Stadtrivalen aus Degerloch am letzten Spieltag der Regionalliga Südwest noch abgefangen und vom Platz an der Spitze verdrängt.

 

Die Weiß-Roten dominierten das Geschehen an der Reutlinger Kreuzeiche von Beginn an. Die Mannschaft von Markus Fiedler ließ überhaupt keine Zweifel an ihren Ambitionen aufkommen. Von Anpfiff weg brannte die Truppe und ging völlig verdient durch Dejan Galjen in Führung (6. Minute). In der Folge musste sie sich nur einen Vorwurfe gefallen lassen – nämlich den, aus ihrer Überlegenheit nicht noch mehr Tore gemacht zu haben. Auch ein Pausenstand mit zwei oder drei Toren Unterschied wäre völlig verdient gewesen.

Nach Wiederbeginn war es Laurin Ulrich, der schnell nachlegen konnte. Der Youngster stellte in der 52. Minute auf 2:0, die Vorentscheidung. Spätestens als dann wenige Minuten später die Kunde vom 2:0 der Homburger gegen die Stuttgarter Kickers die Runde machte, entspannten sich die Mienen der vielen weiß-roten NLZ-Mitarbeiter auf der Tribüne merklich.

In den verbliebenen Minuten Restspielzeit brannte nichts mehr an und somit durfte der VfB Stuttgart II mit den rund 500 Fans vor Ort die Rückkehr in die 3. Liga feiern, in der die Mannschaft zuletzt in der Saison 2015/16 notiert war.