Fußball-Regionalliga Walter Thomae wirft bei der SG Sonnenhof Großaspach hin

Nicht mehr Coach der SG Sonnenhof Großaspach: Walter Thomae Foto: Baumann
Nicht mehr Coach der SG Sonnenhof Großaspach: Walter Thomae Foto: Baumann

Nach Hans-Jürgen Boysen ist nun auch Walter Thomae als Trainer bei der SG Sonnenhof Großaspach gescheitert. Der frühere Nachwuchscoach des VfB Stuttgart ist zurückgetreten, der Club kündigt „konsequentes Handeln“ an.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - „Mut- und ideenlos“ – so beschrieb man sogar auf der eigenen Homepage den Auftritt der SG Sonnenhof Großaspach in der Fußball-Regionalliga bei Rot-Weiß Koblenz. Schon nach drei Minuten lag die Mannschaft zurück, 0:3 hieß es am Ende – und das hat Folgen.

Lesen Sie hier: So lautet die Diagnose bei VfB-Star Tanguy Coulibaly

Am Sonntag nämlich verkündete der Club, dass Walter Thomae nicht länger Trainer des Drittliga-Absteigers ist. „Ich übernehme die Verantwortung für die Leistungen in den letzten Wochen und habe daher für mich nach der gestrigen Partie in Koblenz die entsprechende Konsequenz getroffen“, sagte der 54-jährige Fußballlehrer – und bestätigt damit seinen Rücktritt. Erst im Februar hatte der frühere Coach im Nachwuchsbereich des VfB Stuttgart das Amt bei der SG als Nachfolger von Hans-Jürgen Boysen angetreten.

Nur zwei Absteiger aus der Regionalliga

Bleibt es bei der Regelung, dass es keine Aufsteiger aus der Oberliga geben wird, droht der SG zwar nicht mehr der Abstieg. Es gibt dann nur zwei Absteiger aus der Regionalliga Südwest. Diese Entscheidung wird aber von einigen Oberligisten juristisch angefochten, unter anderem von den Stuttgarter Kickers. Wenig zufriedenstellend verläuft die Saison der Großaspacher dennoch. Derzeit rangieren sie auf Rang 19.

Lesen Sie hier: So schlagen sich die Kickers in den Testspielen

„Auch wenn der Klassenerhalt so gut wie sicher ist, werden wir nun keinesfalls einfach zur Tagesordnung übergehen, sondern in den nächsten Tagen im sportlichen Bereich konsequent handeln“, sagte Vorstandsmitglied Michael Ferber und präzisierte: „Handeln für die verbleibenden Spiele in der Regionalliga, aber natürlich auch im Hinblick auf die kommende Spielzeit.“




Unsere Empfehlung für Sie