Fußball-WM 2018 in Russland Diese Teams nehmen an der Weltmeisterschaft teil

Zum ersten Mal wollen 32 Länder den Pokal mit nach Hause nehmen. Foto: dpa 33 Bilder
Zum ersten Mal wollen 32 Länder den Pokal mit nach Hause nehmen. Foto: dpa

Nach der Qualifikation Perus stehen die 32 Teilnehmer der Weltmeisterschaft 2018 in Russland fest. Deutschland könnte schon in der Gruppenphase gegen starke Gegner spielen. Hier gibt es einen Überblick über die teilnehmenden Teams.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die 32 Teilnehmer der Fußball Weltmeisterschaft 2018 in Russland stehen fest. Peru hatte sich am 16. November mit seinem Sieg gegen Neuseeland für das sportliche Großereignis qualifiziert.

Für diese WM gibt es ein neues Auslosungsverfahren, bei dem es nicht mehr darauf ankommt, wo die Länder geographisch liegen, sondern auf welchem Platz sie in der Weltrangliste sind. Da zum Beispiel Spanien auf Platz acht und England auf Platz zwölf liegen, sind sie im zweiten Lostopf. Deutschland, das als Führender der Weltrangliste in Lostopf eins ist, droht deshalb schon in der Gruppenphase ein Duell gegen einen starken Gegner.

Tickets für das Finale in der ersten Verkaufsrunde schon ausverkauft

Der Ticketverkauf läuft seit 14. September. Bisher wurden die Karten nach einem Losverfahren verkauft. Ab dem 16. November beginnt der zweite Abschnitt, in dem die Karten nach der Reihenfolge verteilt werden. Die erste Verkaufsphase geht noch bis 1. Dezember, ab dann beginnt die zweite Verkaufsphase. Es gibt zwar noch einige verfügbare Karten, dennoch braucht man eine Menge Glück, um an Tickets zu kommen. Die Karten für das Finale sind für die erste Verkaufsphase schon ausverkauft.




Unsere Empfehlung für Sie

Obwohl der finanzstarke Investor Lars Windhorst inzwischen 375 Millionen Euro in den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC gesteckt haben soll, kann Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic die Kaderplanung nicht wie gewünscht vorantreiben.Die Leute wissen ja gar nicht, was wirklich Fakt ist, dass es den Beschleuniger Corona gibt und wie viel Geld wir eigentlich verloren haben und verlieren, sagte Bobic in einem Interview der Süddeutschen Zeitung.

Hertha BSC Trotz Windhorst-Millionen: Bobic muss Rücksicht nehmen

Obwohl der finanzstarke Investor Lars Windhorst inzwischen 375 Millionen Euro in den Fußball-Bundesligisten Hertha BSC gesteckt haben soll, kann Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic die Kaderplanung nicht wie gewünscht vorantreiben."Die Leute wissen ja gar nicht, was wirklich Fakt ist, dass es den Beschleuniger Corona gibt und wie viel Geld wir eigentlich verloren haben und verlieren", sagte Bobic in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".