Gabriel Figueredo gewinnt Wettbewerb Cranko-Schüler auf dem Weg zum Ausnahmetalent

Von Andrea Kachelrieß 

Erst der Prix de Lausanne, nun der Youth America Grand Prix: Der Cranko-Schüler Gabriel Figueredo gewinnt wichtige Ballettwettbewerbe und macht international auf sich aufmerksam.

Anhaltender Höhenflug: Der Brasilianer Gabriel Figueredo gewinnt einen Wettbewerb nach dem anderen und macht beste Werbung für die Cranko-Schule. Foto: Stuttgarter Ballett
Anhaltender Höhenflug: Der Brasilianer Gabriel Figueredo gewinnt einen Wettbewerb nach dem anderen und macht beste Werbung für die Cranko-Schule. Foto: Stuttgarter Ballett

Stuttgart - Ein Name, den sich Stuttgarter Ballettfreunde merken dürfen: Gabriel Figueredo absolviert seit 2014 seine Ausbildung an der John-Cranko-Schule in Stuttgart, und deren Leiter Tadeusz Matacz ist sich sicher, einen Jahrhunderttänzer unter seinen Fittichen zu haben. Bereits vor kurzem kehrte der brasilianische Schüler als bester männlicher Tänzer vom Prix de Lausanne zurück. Bestätigt fühlen kann sich Matacz in seinem Urteil nun durch die erfolgreiche Teilnahme Figueredos an einem weiteren wichtigen Wettbewerb für den Ballettnachwuchs: Vom Youth America Grand Prix (YAGP) wurde Gabriel Figueredo am Freitag in New York mit dem Grand Prix ausgezeichnet; auch den Preis des Tanzmagazins „Dance Europe“ darf Gabriel Figueredo mit nach Hause nehmen. Erfolgreich war der junge Brasilianer mit der Darbietung zweier Variationen aus Marius Petipas „Raymonda“ sowie einem Solo aus Wayne McGregors Ballett „Chroma“.

Er ist Tadzio in „Der Tod in Venedig“

Als Gewinner des Wettbewerbs konnte Gabriel Figueredo in New York zudem an der Gala „Stars of Today Meet Stars of Tomorrow“ teilnehmen und mit Ballettgrößen wie Olga Smirnova vom Bolschoi-Ballett und Lucia Lacarra die Bühne teilen. Gast in New York war auch die Cranko-Schule selbst: Figueredo tanzte mit zwei weiteren Schülern (mit Yuki Wakabayashi und Alexander Smith) anlässlich der Gala zum 20. Geburtstag des YAGP Ausschnitte aus Uwe Scholz’ Ballett „Die Schöpfung“.

Das Stuttgarter Publikum kennt Gabriel Figueredo bereits als Tadzio in Demis Volpis Inszenierung der Britten-Oper „Der Tod in Venedig“. Einen persönlichen Eindruck von der Kunst des Brasilianers, der seine Ausbildung zur nächsten Spielzeit beenden wird, kann man sicherlich beim nächsten Auftritt der Cranko-Schule am 21. Juli bei einer Matinee im Opernhaus, die auch für Ballett im Park auf die Leinwand am Eckensee übertragen wird, gewinnen. Sicherlich wird da auch Ballettintendant Tamas Detrich das brasilianische Ausnahmetalent aufmerksam verfolgen.