Gauthier Dance: „Out of the Box IV“ Eine Box voller Einfallsreichtum

Florian Lochners Stück „Wan-del-bar“ ist von Zaubershows inspiriert. Foto: Regina Brocke
Florian Lochners Stück „Wan-del-bar“ ist von Zaubershows inspiriert. Foto: Regina Brocke

Acht Ensemblemitglieder von Gauthier Dance haben im Theaterhaus Stuttgart in „Out of the box IV“ eigene Choreografien präsentiert und keine gleicht in diesem Programm der anderen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Wie hart Tänzer täglich arbeiten, damit ihr Köper ausdrücken kann, was von ihm erwartet wird, das ist bekannt. Wie sehr sie darüber hinaus über das Leben nachdenken und Formen zu finden versuchen, diese Gedanken für andere Menschen sichtbar zu machen – das haben acht Mitglieder des Theaterhaus-eigenen Ensembles Gauthier Dance am Sonntagabend deutlich gemacht. Bereits zum vierten Mal hat der Chef des Ensembles Eric Gauthier mit dem Format „Out of the box“ den Rahmen dafür geschaffen, eine Plattform, auf der die Ensemblemitglieder eigene Choreografien vorstellen können.

Und sie haben die „Box“ mit großem Einfallsreichtum gefüllt. Keine Choreografie gleicht in diesem Programm der anderen. Was gar nicht so selbstverständlich ist. Denn wer täglich zusammen trainiert und Stücke erarbeitet, könnte sich von seiner Tanzsprache her auch einander angleichen. Das ist hier aber ganz und gar nicht der Fall. Schön ist es vielmehr zu sehen, wie es sich die Ensemblemitglieder untereinander ermöglichen, die Ideen der anderen zu realisieren, selbst wenn dies viel Kondition erfordert. Einige sind fast den ganzen Abend über auf der Bühne. Und trotzdem strahlt aus ihren Augen unbändige Freude und Energie, als der Applaus des Publikums zum Schluss nicht mehr enden will.

Die Überlistung der menschlichen Anatomie

Ein Teil dieser leichten und heiteren Stimmung ist vielleicht dem letzten Stück des Abends mit seiner positiven Grundstimmung geschuldet: Florian Lochners „Wan-del-bar“. Er hat sich möglicherweise von Zaubershows inspirieren lassen. Amüsant ist es jedenfalls, wie aus einem großen, mit schwarzem Tuch bespannten Kasten immer wieder menschliche Körperteile herausragen – an Stellen freilich, an denen man sie nach Kenntnis der menschlichen Anatomie nicht erwartet hätte. Wenn Lochner dann zusammen mit Caroline Fabre und Juliano Nunes Pereira heraustritt, das Trio verschiedene Formen von Verschlingungen und Hebungen auslotet, ist das so liebenswert wie ästhetisch.

Zuvor hat Maria Prat Balasch eine eindrucksvolle Vorstellung als Choreografin und Solistin gegeben. Sie nennt ihr Stück „Veste’n“. Es ist der kürzeste Beitrag des Abends – aber einer der überzeugendsten. Die Musik von Philip Kannicht lässt immer wieder Energie in ihren Körper schießen, für welche die Tänzerin bemerkenswerte Bewegungsformen findet. Manchmal scheint sie in das schmale Lichtband auf der Bühne zu greifen, erst ganz zum Schluss gelingt es ihr, dieses zu überqueren. Es ist ein Ausdruck dessen, dass sie die sich selbst gesetzte Grenze aus Prägungen der eigenen Geschichte überwunden hat.

Licht spielt auch in zwei weiteren Stücken eine wichtige Rolle. In Miriam Gronwalds „This side of the truth“ beispielsweise. Sie hat sich, so erzählt sie selbst, von Gedichten inspirieren lassen, die für sie eine strukturelle Ähnlichkeit mit Choreografien aufweisen. Zusammen mit Florian Lochner startet sie in einem auf den Boden projizierten Rechteck aus Licht. Sie suchen nach einem Weg, bewegen sich fort, mal alleine, dann wieder zusammen, ermutigen sich, halten zurück, finden zusammen, wagen eigene Schritte – all das zu rezitierten Versen, Saitenklang und Regengeräuschen. Elemente aus dem Vokabular der Pantomime blitzen immer wieder auf.




Unsere Empfehlung für Sie