Gefängnisstrafe 18-Jähriger postet Freude über Straßburg-Terror

Bei dem Anschlag in Straßburg kamen mehrere Menschen ums Leben. Foto: AP
Bei dem Anschlag in Straßburg kamen mehrere Menschen ums Leben. Foto: AP

Ein junger Mann hat sich online nach dem Terror-Anschlag in Straßburg voller Freude über die Tat geäußert. Mehrere Nutzer meldeten den 18-Jährigen. Der muss jetzt die Konsequenzen tragen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Straßburg - Weil er in sozialen Medien Freude über den Terroranschlag in Straßburg geäußert hat, ist ein 18-Jähriger zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Die Straßburger Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag entsprechende französische Medienberichte. Demnach wurde der Mann bereits am Montag wegen „Verherrlichung von Terrorismus“ verurteilt.

Laut der Staatsanwaltschaft hatte der Mann nach dem Anschlag auf Instagram mehrere öffentliche Nachrichten mit Bezug auf die Vorfälle verfasst - darunter eine, in der er den Wunsch äußerte, dass es Tote gegeben habe. In einer anderen Nachricht bezeichnete er den Tag des Anschlags als „schönsten Tag“ für die Stadt Straßburg.

Ging nur um Aufmerksamkeit

Laut einem Polizeisprecher verständigten andere Internetnutzer daraufhin die Polizei. Der Mann habe zugegeben, dass er mit den Nachrichten Aufmerksamkeit erregen wollte. Er sei bereits am Donnerstag, zwei Tage nach dem Anschlag, festgenommen worden.

Der Anschlag in der Straßburger Innenstadt vor einer Woche hatte fünf Menschen aus dem Leben gerissen, mehrere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter Chérif Chekatt wurde am vergangenen Donnerstag in der Elsass-Metropole bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Verdächtige auf freiem Fuß

Am Montagabend wurde zudem gegen einen Verdächtigen aus dem Umfeld Chekatts ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, wie aus Justizkreisen bestätigt wurde. Gegen ihn wird unter anderem wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung ermittelt. Der Verdächtige kam in Untersuchungshaft. Zwei weitere Verdächtige kamen am Montag in Polizeigewahrsam. Sie werden verdächtigt, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe gespielt zu haben.

Ermittler hatten nach dem Anschlag zeitweilig noch weitere Menschen in Gewahrsam genommen, die aber laut früheren Berichten französischer Medien inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden.




Unsere Empfehlung für Sie